Mittwoch, 29. Oktober 2014

Erinnerungsbriefe

von Kerstin


Guten Abend Ihr lieben Bloggersleut`aus nah und fern. Die Ukraine ist wieder allgegenwärtig. Kaum 70 Jahre ist es her, da sollte es die Kornkammer des Groß-Deutschen Reiches werden, dies schrieb damals mein Opa meiner Oma. Dort auf diesem Friedhof *klick* liegt er wohl begraben. Nur mit Briefen konnten sie sich damals ein bisschen austauschen.


Die Briefe an meine Mama und Oma zeigen eine tiefe Sehnsucht nach der Heimat und der Familie.


Übersetzung:
Liebes Helgele!
Heute bekommst auch Du mein kleiner Liebling ein Briefchen vom Paptanen, ganz für Dich allein. Nun, wie geht Dir's denn, Du kleiner Frosch. Bist Du gesund und munter, wirst recht groß u. gescheit, schreibt mir die liebe Mama, das ist recht und freut den Papa ganz besonders. Vielleicht haben wir doch bald Glück u. der Papa kann mal wieder auf Urlaub kommen für einige Zeit, dann werden wir aber miteinander "sabeln" ( zur Erklärung: ist auf allen Vieren um den Wohnzimmertisch krabbeln) u. die kleine Helga wird juchzen und lachen, das wird fein werden, was? Also nur Geduld der Papa kommt schon wieder, sobald es geht, gelt! Auch habe ich Dir wieder ein Bildchen aufgemalt, schau mal was alles darauf zu sehen ist. Dem Papa geht es gut u. er wartet nur sehnlichst Euch alle einmal wiederzusehen.
Jetzt wünsche ich Dir noch alles Gute u. gib Dir hiermit einen großen Sack voll Kussi in den Brief hinein, gebe auch der lieben Mama u. Deinem Gustav davon ab. Bestelle einen schönen Gruß an die Oma u. den Opapa von mir. Noch recht viele herzliche Grüsse bis zu einem Wiedersehen in der lieben Heimat bin ich Dein Papa Paptanen!
 Anmerkung, der Urlaub, leider sein letzter kam dann doch im Oktober 1941


Ich lasse Euch heute diese Einblicke hier, denn bereits die übernächste Generation ist nun betroffen, nicht wie damals durch Bombenhagel, sondern nunmehr durch Raketeneinschläge. Wird die Welt denn nie vernünftig ?


Eure nachdenklich gewordene Kerstin mit Mama, die die Erinnerungsstücke wieder für mich aufbereitet hat
♥♥♥

Kommentare:

  1. Liebe Kerstin,

    das ist erschütternd. Es ist gut, dass du es hier veröffentlichst.
    Die Menschen werden leider nicht vernünftig. Das ist traurig.

    Liebe Grüße und einen guten Abend
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kerstin,
    und wieder mal läuft es mir kalt den Rücken runter...die Briefe von Deinem Opa sind immer wunderbar.
    Zum Glück durfte er seine Helga noch einmal sehen.
    Und ich glaube, die Menschen wollen einfach nicht begreifen, dass es anders gehen muss, ohne Waffen.
    Es ist so schlimm, dem Ganzen so hilflos gegenüber zustehen.
    Dir einen kuscheligen Abend und heute dankbare Grüße, dass es uns so gut geht,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Kerstin,
    so ein rührender Brief! Er hat mich gerade richtig traurig gemacht.
    Es ist so schlimm, dass die Menschen nicht dazu lernen wollen.
    Liebe Grüße trotzdem an Dich!
    Deine ANi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Kerstin, bei diesem Brief könnte ich weinen. So voller Liebe ist er.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Kerstin!
    Der Brief geht mir absolut unter die Haut.
    Warum nur muss Krieg und Hass immer wieder in unser Leben treten?
    Wann wird die Menschheit endlich klüger?
    Dein Post stimmt mich nachdenklich und zu gleich dankbar, dass hier zumindest die Welt ein Stückchen in Ordnung scheint.
    Viele liebe Grüße ~ Susanne ~

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Kerstin,
    Gerade läuft es mir eiskalt den Rücken runter.
    Es ist so schade, dass die Menschen nicht klug werden und es immer wieder Krieg gibt.
    Wie schön, dass die Briefe von deinem Opa noch da sind.
    Ich wünsche dir einen schönen Abend und eine gute Nacht.
    Liebe Grüße
    Tilla

    AntwortenLöschen
  7. Meine liebe Kertin,
    Deiner lieben Mama und dir herzlichen Dank für die Mühe, diese Dokumente
    hier zu veröffentlichen. Es ist erschütternd, die Zeilen zu lesen.
    Die Menschheit lernt nichts dazu. Ob Bomben oder Raketen - was macht da
    den Unterschied? Beide töten - und meist unschuldige Menschen.
    Einen schönen Restabend wünscht Dir
    Deine Irmi

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Kerstin,
    der Beitrag lässt ein inne halten und nachdenken. Ich denke es wird nie ganz ruhig werden, dafür sind die Menschen viel zu gierig und unterschiedlich, leider. Aber ich lasse mich herzlich gerne eines besseren belehren. Toll, dass es diese Briefe noch gibt und Du/Ihr sie uns gezeigt habt.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Kerstin,
    was für ein wunderbarer Brief - trotz allem!
    Liebe Grüße
    Cordula

    AntwortenLöschen
  10. Wenn sie auch einen traurigen Hintergrund haben , sind es doch schöne Erinnerungsstücke , liebe Kerstin . Danke fürs zeigen . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Kerstin,
    so viele Tote liegen auf diesem Friedhof begraben, das stimmt traurig und nachdenklich.
    Dieser Brief den der Opa so liebevoll nach Hause geschrieben hat, ist wieder so herzig! Hat er dem Helgele hier vielleicht Bilderrätsel gemalt?
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Kerstin,
    jetzt habe ich eine richtige Gänsehaut. So sehr berührt mich dieser Brief. Diese Briefe sind so wertvolle Erinnerungsstücke und eigentlich ist es doch traurig das sie jetzt auch mahnenden Charakter annehmen. Krieg ist so sinnlos.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Kerstin,
    es ist wunderbar, daß ihr noch so alte Erinnerungsbriefe habt ... Deiner Mama danke schön, daß sie ihn hier veröffentlich hat. Es ist doch eine sehr priveate Sache ...
    Ich wünsch Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  14. Auch wenn die Erinnerungen eigentlich traurig sind, dennoch sind sie auch schön und geben Wärme ins Herz. Was für ein wunderschöner Brief und Zeichnungen. Finde es auch schön dass ihr noch solche Erinnerungsstücke besitzt und danke auch fürs Zeigen. Ich habe einen Opa von mir nicht mehr kennenlernen dürfen. Er ist im Krieg gefallen und nur allein ein paar Fotos haben mir eine Vorstellung von ihm gegeben.

    Kann dir nur zustimmen mit der Welt und den Menschen. Ich kann, nachdem was für grausame Kriege ihre Geschichte geschrieben haben, auch nicht verstehen wie die Menschen so sein können. Warum diese Kriege die absolut sinnlos sind? Was kann Menschen nur so dazu veranlassen ihre Macht ausleben zu wollen?

    Leider gibt es die Menschen die nicht schlauer werden und sich an Mutter Erde und deren Lebenwesen vergreifen. Die Natur rächt sich und ich bin überzeugt dass es irgendwann den großen Knall geben wird.

    Nachdenkliche und liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  15. Hach wie traurig! Aber auch schön irgendwie, oder?! So viel Liebe steckt in den Briefen drin... :D einen herzlichen Gruß an deine Mama! :D
    Und ich hab das Bad verpasst! Sowas!! Es ist toll!! Mir gefallen die Fliesen sehr gut! Und keine Angst, ihr schafft das schon. Und seid wahrscheinlich schneller drin als wir, grins. Viel SPaß beim Arbeiten meine Liebe ;)
    herzliche Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Kerstin,
    dein Opa war so ein herzlicher Mensch. Es ist so traurig das die Menschen nicht in Frieden leben können.
    GLG
    Bine

    AntwortenLöschen
  17. Deine Reisen in die Vergangenheit mag ich sehr. Vielen Dank, dass Du mit uns diese privaten Dinge teilst.

    LG

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Kerstin,
    was für ein lieber Mann dein Opa war und deiner Mama ein lieber Papa.
    Mit wenigen Strichen zeichnete er Dinge ganz toll hin. Eine Gabe.
    Ja...wieso kann der Mensch nicht in Frieden leben?
    Macht, Gier und das immer mehr haben wollen als ein anderer lässt Menschen ihr inneres Licht verdunkeln und dies führt zu ihrem handeln und tun.
    Darunter "leiden" dann viele unschuldige Menschen.
    Dennoch darf man nicht vergessen, wie oft es kaum gelingt innerhalb einer Familie....in Nachbarschaft...oder einer Gemeinde in Frieden zu leben. :-(

    Herzlichst
    Julia

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Kerstin,
    so lange es Menschen gibt, wird keine Vernunft herrschen.
    Dein Opa war auf jeden Fall ein feiner Mensch. Wer so tolle Briefe schreibt, hat Begabung.
    Alles Liebe
    Sissi

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Kerstin,
    Dein Post ist voller Liebe aber er macht mich traurig und erinnert mich an meinen Papa. Schon merkwürdig dass man Menschen vermissen kann, die man nie gekannt hat. :-) Wie schön für dich dass du diese tollen Briefe hast! :-)
    Liebe Grüße,
    Alice ♡

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Kerstin,
    Vernunft und Menschen, irgendwie passen sie nicht zusammen.
    Egal in welche Richtung man gerade schaut - Hass und Krieg.
    Ich frage mich immer warum?

    Wunderschön ist der Brief geschrieben, eine Augenweide von Schriftbild.
    Der Inhalt teils traurig, teils hoffnungsvoll und Hoffnung gebend.
    Man kann deutlich merken, dass Heimweh diesen Brief bestimmt.
    Dein Opa war ein sehr lieber und aufmerksamer Mann und Vater -
    mit jeder Zeile merkt man es mehr.

    Ganz lieben Dank an Deine Mama, die immer wieder bereit ist uns an Ihrer Kindheit teilhaben zu lassen.

    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Kerstin,
    wiedereinmal zeigst du uns ein so wertvolles Erinnerungsstück...so schön...so viel Freud und Leid nah bei einander...wahrscheinlich wird die Welt sich niemal ändern, was schade ist, denn es trifft meist die Falschen (die "Obrigkeiten" steiten sich und darunter leiden müssen die "kleinen" Leute, die mit all dem nichts zu tun haben)...
    Ganz liebe Grüße
    Janine

    AntwortenLöschen
  23. Ach liebe Kerstin,
    ich musste eben ein wenig schlucken.
    Der Brief ist so goldig und es ist so schrecklich
    wie viele ihr Leben ließen und immer und immer wieder
    lassen für nichts!!!!
    Die Welt ist schlimm!
    Traurige Grüße
    von der Urte

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Kerstin,
    ja ich finde es auch NUR TRAURIG dass immer wieder Krieg die Welt regiert ;-(
    Die Briefe von deinem Opa sind soooo mitfühlend und zeigen wie herzlich dein Opa war.
    Ich wünsche dir ein friedliches Wochenende,
    gaaaanz <3liche Grüße von mir ;O)

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Kerstin und liebes "Helgele",
    diese Erinnerungsstücke gehen mir immer so sehr ans Herz! Wunderschön geschriebene und gezeichnete Briefe voller Liebe und Talent... Es ist wirklich traurig, dass die Menschheit (jedenfalls ein Teil von ihr) nichts dazulernt...
    Allerliebste rostrosige Grüße an euch alle inklusive Fellschnütchen :o)
    Traude

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Kerstin!

    Dein Post ist mir leider durchgerutscht... . So lese ich erst heute davon.

    Was ist das wieder für herzlich-liebevolle Post....eine solch ergreifende Erinnerung!
    Ein herzensguter Mensch muss Dein Opa gewesen sein!
    Kaum vorstellbar ist es, wie es sein muss, seine Kinder, seine liebe Ehefrau, seine Familie und Heimat zurück lassen zu müssen, mit dem Ungewissen im Nacken!
    Ja, schlimm, schlimm ist es, was Menschen sich und anderen Lebewesen antun!

    Ich wünschte auch, jemand hätte daraus gelernt.... .

    Danke für dieses Zeitzeugnis! Diese wunderschöne, sehr persönliche Botschaft!

    Herzlich und dankbar, doch auch bedrückt, grüße ich Dich und Deine Mama!

    Trix

    AntwortenLöschen
  27. Das sind wieder sehr berührende Zeilen und Bilder.
    Ich danke euch beiden sehr dass ihr uns an den Erinnerungen teilhaben lasst.
    Ja - ich frage mich auch warum die Welt nicht vernünftig werden kann. Es könnte doch für alle Menschen so schön sein.

    Ich schicke euch ganz herzliche Grüße durch den Bildschirm - und wünsche euch einen guten Start in die neue Woche
    eure Heidi-Trollspecht :-)

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Kerstin,
    da werde ich auch nachdenklich und verstehe ebenso wenig wie du, wie das immer wieder sein kann.
    Ich kann nur mit dem Kopfschütteln.

    Die Briefe sind wirklich etwas ganz besonders!
    Allein in die Handschrift kann ich mich verlieben und die Zeichnungen sind zauberhaft.

    Hab einen schönen Montag und einen wunderbaren Wochenstart.
    LG Naddel

    AntwortenLöschen
  29. liebe Kerstin, solche Zeitzeugnisse sind so wertvoll und zeigen, dass es früher keinen Deut besser war als heute, nur anders, die Menschen lernen einfach nicht, in Frieden miteinander auszukommen, zu groß sind die Machtgelüste überall, schon traurig, oder?
    aber der Brief ist so rührend, so berührend, ich würde ihn einrahmen und aufhängen, das sind ganz ganz schöne Erinnerungen.
    Was uns die Zukunft mit den verrückten Staatschefs und Fanatikern wohl noch bringen mag?
    Manchmal habe ich wirklich große Angst, denn heute gibt es die Waffen und die Systeme, um alles zu erreichen, was Verrückte so vorhaben...nachdenkliche Grüße, cornelia

    AntwortenLöschen
  30. Hallo liebe Kerstin,
    So schön zeigst Du uns immer Deine Briefe es geht tief in´s Herz wenn man das liest. Und leider ändert sich in unsrer so übergescheiten Gesellschaft nicht wirklich etwas.
    Schick Dir trotzdem ganz herzliche Grüße
    Bis bald Barbara

    AntwortenLöschen