Mittwoch, 15. Juli 2015

Buch des Monats Juli

von der Bärenoma Helga


Liebe Lesefreundinnen❤️❤️❤️ 
Der Bücherwurm ist wieder da...


... und hat 592 Seiten als Lesestoff im Gepäck.
Eine kleine Fußnote zu Beginn, sie gehört ja eigentlich ans Ende !! Mit der Bitte, lasst unsere liebenswerten, alteingesessenen Buchläden nicht aussterben. Es gibt in jeder Stadt in Euerem Stadtteil wo Ihr ansässig seid, noch solch kleine gemütliche Buchhandlungen. Die Besitzer scheffeln hier keine Reichtümer, meist geschieht es aus Liebhaberei. Unterstützen wir sie doch einfach und bestellen unsere Lektüre dort, verbunden mit einem entspannenden Spaziergang können wir sie meist am nächsten Tag schon abholen. Lassen wir die "Großen" nicht noch größer werden, die haben noch andere Standbeine, unser Stadtteilbuchlädchen hat nur eines. 
Danke❤️

Wie versprochen, und ich halte gerne meine Versprechen ein, bin ich heute wieder mit einem Buch präsent, dem 

Beerensommer


Nicht weil ich hier als Bärenoma auftrete ist es auch ein 

Bären


 Sommer


Nein, der Beerensommer, geschrieben von Inge Barth-Grözinger, ist ein wirklich spannendes Buch und die Schicksale der Menschen darin, berühren einen sehr. Obwohl es nur fiktiv ist, aber ähnliche Schicksale gibt es zu Hauf. Es ist interessant geschrieben, dass es fast schon ein Muß ist es zu lesen. Ab 13 Jahren und auch für Jugendliche geeignet! Es ist keine der üblichen Familiengeschichten nach "Gutsherrenart" über reiche Reederfamilien oder ähnliches. Trotzdem oder gerade deswegen mehr als lesenswert.

Passend zum Sommer und zum Buchtitel, sind sie nicht köstlich anzuschauen?

Das Buch erzählt uns von einer wunderbaren Freundschaft, die zu einer erbitterten Feindschaft wird. Anfang des 20. Jahrhunderts, wir schreiben das Jahr 1917: Als Friedrichs Vater stirbt, ändert sich für seine Familie alles. Hat er bisher in einem prächtigen Haus in der Herrengasse gewohnt, muss er nun in die Stadtmühle ziehen, zu den Ärmsten der Armen, die nicht einmal Schuhe für ihre Kinder haben. Johannes, ein Junge in seinem Alter, wohnt dort schon seit seiner Geburt. Zwischen den zwei unterschiedlichen Jungen entwickelt sich eine enge Freundschaft, die schon bald in erbitterte Feindschaft umschlägt und sie trotzdem ihr Leben lang nicht loslassen wird......... Im zweiten Erzählstrang in der Gegenwart, ist von Anna die Rede, um die der Streit letztendlich entbrennt. Die Geschichte beginnt vielversprechend mit dem Abstieg einer angesehenen schwäbischen Familie ins Armenhaus, gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Freundschaft und Stolz, die Träume zweier junger Männer und der harte Kampf ums überleben  sind sehr anschaulich und lesen sich sehr angenehm. Das Thema des Romans ist interessant und birgt viel Potenzial. Zeitgeschichtliche Romane und Romane über eine geheimnisvolle Familiengeschichte können so großartig sein. Dieses Buch hat beides. Ich hoffe ich konnte Euch animieren für diese Art von Lesestoff, obwohl es keine ausgesprochene Urlaubs- oder Liegestuhllektüre ist.


So...... und  wer auch noch diese Zeilen liest und nun ganz wutzelig geworden ist und dieses Buch ganz schnell besitzen möchte, muss es einfach im Kommentar kundtun, vielleicht kommt der Postbote ja dann vorbei.  Nicole *klick* sammelt wieder alle Buchvorstellungen und das Zitat im Bild wandert natürlich zu Nova *klick*.


Herzliche Lesegrüsse von der Bärenoma Helga
❤️❤️❤️

Kommentare:

  1. Guten Morgen, liebe Kerstin, guten Morgen, liebe Bärenoma Helga,
    das ist eine schöne Buchvorstellung! Ich liebe diese alten Sagas, gerade auch aus dem Schwarzwald!
    Und ....ich liebe ebenso die kleine, freundliche Buchhandlung um die Ecke ;O) Ich schau mir auch leider die Bücher im Laden an, in schöner Atmosphäre, eine Buchhandlung hat einfach etwas magisches .....
    Ich wünsche Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Huch.....das klingt sehr begeisternd und interessant!
    Doch erst mal Hallöchen ihr Drei ☺.
    Beim Titel dachte ich es handelt sich um was ganz anderes und dann so eine tolle Geschichte, die das Herz berührt. Wunderbar!
    Übrigens ich hole meine Bücher immer bei liebevollen Buchladen in meinem Nachbarort.
    Haben sie was nicht da , dann wird es für die Kunden fix besorgt. Nebenbei ein nettes Pläuschchen gehalten, dass möchte ich nicht missen. Die Großen bezahlen ihre Angestellten mies und sowas kann und werde ich niemals unterstützen.
    Danke für die tolle Buchvorstellung!
    Viele Grüße ~Susanne~

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Helga,
    danke für die Vorstellung dieses Buches. Toll geschrieben und dokumentiert
    mit ganz wunderschönen Fotos.
    Es steht auf meiner Leseliste.
    Ich plädiere auch immer wieder dafür, die Buchhandlungen zu besuchen. Sicher ist es leichter,
    sich vor den PC zu setzen und einfach zu bestellen. Aber ich brauche den Geruch , Flair und Vielfalt.
    Und das alles finde ich nur in meinem Buchladen"!
    Liebe Grüße schickt Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Bären-Oma,
    das Buch scheint eine sehr bewegenden Geschichte zu beinhalten...es geht doch nichts über ein gutes Buch...und bei mir muss es auch immer ein echtes Buch sein, kein digitales...ich brauche das Gefühl, ein richtiges Buch in den Händen zu halten... :)
    Ganz liebe Grüße
    Janine

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Helga,
    ich liebe es auch in Buchhandlungen zu stöbern und mich gemütlich in eine ecke zu verkrümeln, um dort das eine oder andere Buch zu entdecken. Ich finde das viel schöner, als mir am PC ein Buch zu bestellen!
    Deine heutige Buchvorstellung hört sich sehr interessant an. Toll hast du es beschrieben!
    Ich wünsche dir noch einen schönen Tag.
    Liebe Grüße Annisa

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Bärenoma Helga,

    mit Freude lese ich immer gerne Deine Buchvorstellungen. Schön hast Du uns dieses Buch beschrieben. Ja, Dein Aufruf für die Buchläden finde ich gut, denn auch ich gehe immer gerne in meine kleine Buchhandlung und stöbere in den Regalen herum, es wäre schade wenn es sie irgendwann einmal nicht mehr geben würde.

    Einen schönen Mittwoch wünsche ich Dir.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Helga,
    ich finde es immer schön, dass Du so viele liebevolle Details zu dem Buch findest. Die Schwarzwaldpüppchen oder die vielen leckeren Sommerbeeren.
    Das Buch hört sich klasse an, ich denke, man liest es in einem Rutsch durch, oder?
    Dir Danke fürs Verlinken und ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Helga,

    wie schön dass Du dieses Buch hier vorstellst. Ich habe es auch gelesen und mir hat es sehr gefallen. Gerade die Armut der damaligen Zeit bringt einen wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.

    Viele Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Helga,

    ich versuche mein Glück.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  10. Wie schön, dass Du das Buch hier vorstellst! Es hört sich nach einer wundervollen Sommerlektüre an. Dazu noch die wundervollen Beerenbilder...
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Kerstin,
    der Titel des Buches klingt nach Sommer und nach Vergangenheit. Solche Bücher lese ich manchmal recht gerne und entschwinde dann in frühere Zeiten - es kann ja nicht immer ein Krimi sein! Du hast es wie immer toll mit Fotos untermalt - Danke!
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  12. Servus, liebe Bären-und-Beeren-Oma ;o))
    ich freu mich, mal wieder von dir zu lesen! Achja, die kleinen Buchläden. In meiner Brust schlagen ja zwei Herzen. Einerseits finde ich diese Läden und das Engagement der Besitzer ebenfalls förderungswürdig, andererseits sind Herr Rostrose und ich fast schon komplett auf E-Books umgestiegen - und die bestellen wir übers Internet. Zum Teil, weil nicht viel Zeit zum Störbern in Buchläden vorhanden ist, zum Teil auch, weil E-Books einfach so leicht und praktisch sind. Ein 500- oder 1000-Seiten-Wälzer ist schwer zu schleppen und wir beide lesen auf dem Weg zur Arbeit in den Öffis oder in unseren Urlauben sehr viel, da ist es gut, wenn man nur ein kleines elektronisches "Büchlein" zu tragen hat. Ich lese auch in der Badewanne E-Books - WIE ich das mache, kannst du dir in meinem vorigen Posting über unser neues Bad durchlesen ;o)) Die Geschichte von den Freunden, die wegen eines Mädchens Feinde wurden, klingt jedenfalls interessant, vor allem auch wegen des sozialen Hintergrunds.
    Liebe Rostrosengrüße and dich und die beiden Bienenelfen - und natürlich Kätzchenkrauler - von der Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/07/rdl-7-uber-happy-music.html

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Helga,
    das hört sich nach einem ganz tollen Buch an, leider bin ich zu spät mit meinem Interesse zum Lesen.
    Sehr schön hast du das Buch vorgestellt, ein feiner Post!
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!
    Heidi

    AntwortenLöschen
  14. Toll,liebe Mama wie Du das Buch präsentierst,
    die Bilder sind so schön und die Früchte....ah so lecker.
    Chapeaux,

    LG Jan Eric

    AntwortenLöschen