Mittwoch, 3. September 2014

Alte Fundstücke

von Kerstin


Ihr lieben Blogleserinnen und Leser, vor ein paar Tagen habe ich beim Räumen das Kochbuch meiner Oma wiedergefunden.


In einer ruhigen Minute konnte ich darin ein bisschen blättern.


Ich glaube sie hat es damals von meiner Urgroßmutter zur Hochzeit bekommen. 

meine Urgroßmutter
Es sind viele bodenständige und einfache Gerichte darin beschrieben. Die Schreibweise ist lustig zu lesen, so drückt sich heute niemand mehr aus.


     Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wie es neben dem Herd lag, genauso wie ihre kleine Gabel mit der sie immer die Kartoffeln zum Schälen aufgepickst hat.

meine Oma in jungen Jahren
Das Gäbelchen ist schon sehr alt, es hat schon meine Urgroßmutter benützt.
 


Wie viele Kartoffeln wohl damit im Laufe der Zeit geschält wurden wird sicher ein Geheimnis bleiben.


Die alte Waage gibt es auch noch. Sie steht zur Dekoration bei meinen Eltern im Bauernstübchen, dort passt sie auch wunderbar hin.


Im Kochbuch lag ein von mir als Kind geschriebenes Rezept für einen Gugelhupf. Der wurde natürlich dann gleich mal nachgebacken.


Er ist gelungen und hat sehr lecker geschmeckt. Leider kann ich Euch nichts mehr davon anbieten. :-(



Eine gute Restwoche wünsche ich Euch, hoffentlich mit viel Sonnenschein

Herzliche Grüße
Eure Kerstin
♥♥♥

Kommentare:

  1. Hallo liebe Kerstin,
    ohhhhhhhhhhhh das ist ein richtiger Schatz.
    Ich persönliche finde ja , das unsere Omas soooooooo gut gekocht haben. Ich bin ein großer Freund der Hausmannskost.
    Das gab es bei uns zu Hause als Kind auch immer und auch jetzt koche ich am liebsten Hausmannskost ohne viel PiPaPo.

    Mhhh Kartoffeln mag ich auch gerne. Ein bisserl Salz und Butter dazu...Herrlich!!

    Übrigens dein Gugelhupf sieht super gut aus. Lecker.....
    Mit vieeeeeeeeeeeeeelen Rosinen :-) :-) Genau so mag ich das.

    Schönen Mittwoch Abend noch!!
    Deine Tina

    AntwortenLöschen
  2. Christa meiner war auch kurz verschwunden...Also Blogger ist momentan echt nervig :-)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Kerstin
    Ich finde es toll wenn man noch so schöne alte Sachen hat.Ich habe leider keine mehr,weil ich zu oft umgezogen bin.
    Der Kuchen sieht sehr lecker aus.
    LG Christa

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Kerstin,

    ich sehe, dass der Kuchen dir gelungen ist.

    Sonnige Grüße und einen guten Abend
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Solche Erinnerungen sind sehr wertvoll. Und der Gugelhupf erst! Zauberhaft...
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Kerstin,
    herrlich, so ein altes Kochbuch hab ich auch noch - man sieht, wie oft es gebraucht wurde - lächel -
    die Gabel ist echt schön - auch die Fotos von der Uroma und Oma sind in dem Stil, wie ich sie habe - ich mag diese alten Fotos sehr -
    schade, dass du den Guglhupf alleine aufgegessen hast - er sieht lecker aus mit den Mandeln -

    liebe Grüße - Ruth

    AntwortenLöschen
  7. "Nicht abreißen" ..das ist so klasse ...Ein schöner Psot, den ich gerne gelesen habe.
    Gruß vonner Grete

    AntwortenLöschen
  8. Eine Kostbarkeit hast Du entdeckt, liebe Kersin, hach, einfach schön und uns gleich einen Kuchen gebacken - ich kann mir denken, dass der sofort verputzt wurde - mmmmh -aber Du hast uns das Rezept da gelassen, dankeschön dafür.

    ich schicke Dir liebe Grüße und wünsche eine sonnige Septemberwoche
    herzlichst Traudi

    AntwortenLöschen
  9. Solche schönen Erinnerungsstücke sind selten geworden. Es ist gut, dass du sie verwahrst, liebe Kerstin!
    Ich erinnere mich, dass ich das Zeichen für Pfund als Kind so interessant fand und lange probiert habe es so schön nachzuzeichnen, wie meine Oma.
    Die Sonne schien hier heute den ganzen Tag, hoffentlich kommt sie ab morgen auch zu euch.
    Liebe Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  10. solche Trouvaillen sind einfach wunderbar!!

    AntwortenLöschen
  11. Ach, liebe Kerstin,
    was für eine wundervolle nostalgische Post! Rührend das alte Kochbuch und die niedliche Gabel!
    Die Krönung natürlich dein feiner Gugelhupf! Da läuft mir das Wasser im munde zusammen!
    Herzlichst
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  12. Das ist wirklich ein altes Schätzchen . Eine schöne Erinnerung . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  13. liebe Kerstin, ich finde es immer sehr beeindruckend wie du mit der Vergangenheit deiner Familie umgehst - und mit deinen Gefühlen die Erinnerungen am Leben erhältst.

    herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  14. Na dankeschön....wo ich noch nicht gefrühstückt habe *gg* Mir grummelt der Magen soooo dolle und du quälst mich ;-) Schaut wirkich superlecker aus der Kuchen und auch diese alten Bilder und Dinge gefallen mir. Bin ebenfalls ein absoluter Fan von sowas und dein Kochbuch ist ein wahrer Schatz. Da gibt es bestimmt so einige tolle Rezepte die auch schon fast in Vergessenheit geraten sind.

    Ich sage immer: ich wünschte mir noch eine Omi die einen verstaubten Dachboden besitzt wo ich rumwühlen kann ;-)))

    Hab einen schönen Tag und liebe Grüssle
    N☼va

    AntwortenLöschen
  15. Guten Morgen liebe Kerstin,
    was für herrliche Erinnerungen sind Kochbuch und die schönen Photos! Der Gugelhupf hat sicher auch sehr lecker geschmeckt :O)
    Ich wünsch Dir einen schönen und zufriedenen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Kerstin,
    ich glaube dir, dass der Kuchen gut geschmeckt hat. :-)
    Unseren Gugelhopf backe ich meist aus dem Backbuch Backen macht Freude in Wort und Bild von Dr. Oetker nach. Dieses Buch gehörte der Mutter meines Mannes.
    Meist waren die Rezepte damals noch sehr Butter lastig...aber das macht auch den feinen Geschmack aus. ;-))
    Es ist bestimmt interessant aus dem alten Kochbuch zu kochen. Ob die Gerichte besser schmeckten?

    Ganz liebe Grüsse
    Julia

    AntwortenLöschen
  17. Sag ja, Du hast den ganzen Kuchen schon gefuttert...ich glaubs ja nicht.
    Der sieht so lecker aus, den werde ich wohl mal nachbacken...
    Und stell Dir vor, das Gäbelchen könnte erzählen, wäre das nicht fein? Hach, das müsste es einfach geben, was man so alles erfahren könnte.
    Dir wünsche ich noch viel Freude mit dem Kochbuch und hab einen schönen Tag, ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  18. So schöne Erinnerungen, wir ehren auch die handgeschriebenen Rezepte von meinem Dad und erinnern uns immer gern an ihn beim Kochen.
    Wieviel Kartoffeln das Gäbelchen wohl schon geschält hat, weiß nur sie allein :) .
    Wir legen gerade ein handgeschriebenes Kochbüchlein an für meine Prinzessin, die Oma schreibt was rein, ich und Kopien von Opas Rezepten sollen es schmücken,
    dann hat sie eine schöne Erinnerung, wenn sie mal selbst einen Hausstand gründet.
    GLG Bine

    AntwortenLöschen
  19. Oh Kerstin,
    was für ein Schatz! Das Kochbuch und die Gabel, toll!! Ich hab auch noch ein handgeschriebenes altes Schulheft von meiner Mama mit Rezepten... da back ich immer die Plätzchen draus ;)
    Was diese Dinge wohl alles erzählen könnten!
    herzliche Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Kerstin,
    auf den Sonnenschein warte ich noch!
    Das Kochbuch ist ja wirklich ein sagenhaft altes Unikat, Man könnte schon fast sagen "Antik?"
    Und die Gabel sieht ja auch richtig "Urig" aus und ich glaube mich zu erinnern, so ähnliche Teile gab es bei uns in der Vergangenheit auch, aber bei der Waage kann ich leider nicht mithalten, ich glaube die hat sicher schon einen hohen Seltenheitswert?
    Liebe Grüße,
    Heidi
    PS: Der nächste Gugelhupf wird nach deinem Rezept gebacken - versprochen!


    AntwortenLöschen
  21. Hi Kerstin,
    hach wie schön! Ein tolles Fundstück!
    Wow! in so einem Büchlein würd ich auch liebend gerne was draus backen oder kochen.
    GLG Andy

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Kerstin,
    ich liebe die alten Erinnerungen und Fundstücke vor allen Dingen wenn diese Sachen aus der eigenen Familie stammen.
    Der Kuchen schaut superlecker aus, mit Hefeteig stehe ich nur leider ziemlich auf Kriegsfuß.
    Liebe Grüße und schönen Abend von Tatjana

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Kerstin,
    so eine Kartoffelgabel hatte meine Oma auch. Leider habe ich nur wenig Erinnerungsstücke von ihr, habe "leider" Schwestern die solche Dinge auch mögen und Schätzen. Die meisten Teile hat aber meine Mutter in Ihrem Besitz und ich denke, da sie als pflegebedürftige bei meiner Schwester wohnt, werden die Dinge dann irgendwann (was hoffentlich noch langen dauert) auch in den Besitz meiner Schwester übergehen (was auch richtig ist).
    Und das der Kuchen geschmeckt hat glaube ich gerne. So einige Rezepte die ich habe, sind auch schon Uralt.
    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Kerstin,
    so eine hübsche Kartoffel-Aufspieß-Gabel!! Zauberhaft! Ich habe noch nie so eine alte gesehen. In meiner Küche in der Schublade liegt so eine neue, aber die muss sich jetzt verstecken. ;-)
    Ich finde es schön, dass Du die Erinnerung an Deine Oma mit diesem Kochbuch aufleben lässt. Das Kochbuch meiner Oma hat meine Schwester, aber ich backe auch viele Rezepte daraus. Ich mag diese Einfachheit, es sind meistens Dinge, die man eh zu Hause hat.
    Liebe Grüße an Dich!
    ANi

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Kerstin,
    das Zeichen vor Mehl bedeutet als Pfund. Das habe ich vorher noch nie gesehen, erst gerade im Kommentar gelesen, was es heißt, wollte nämlich schon danach fragen! Und was ich ja mal sehr interessant finde ist, daß die kleine Kerstin schon die Rumbuddel hervor geholt hat, um einen stärkenden Kuchen zu backen... soso!
    Das Gäbelchen ist so schön :o) Wie alt es schon ist! Ein Kleinod ist es in all´ den Jahren geworden.
    Das Bauernstübchen ist so gemütlich... da will ich hin und mich mit Guglhupf verwöhnen lassen :o)
    Ich wünsche allen, die das lesen ein schönes Wochenende. Ganz liebe Grüße von der so trägen Elke (zur Zeit)

    AntwortenLöschen
  26. Ich ärgere mich immer, wenn ich mich verschrieben habe... grrrr!

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Kerstin,
    es ist so toll, wenn man noch Erinnerungsstücke von seinen Groß- oder Urgroßeltern hat...so habe ich von meiner Uroma noch ein Geldstück (10 Reichspfennig) aus dem Geburtsjahr meiner Urgroßmutter...das hat sie mir geschenkt, als ich es als Kind bei ihr entdeckt habe...es ist vielleicht nichts wert, aber für mich schon... :)
    Ganz liebe Grüße
    Janine

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Kerstin, ach ich finde, mit solchen Erinnerungsstücken sind unsere Lieben auch immer noch bei uns. Ich habe auch ein altes Kochbuch von meiner Oma - und wenn ich es aufschlage, kann ich Oma beinahe vor mir sehen. Ein ganz wundervoller Post, den du da geschrieben hast. Ich drück dich mal:-)) und lass dir liebe Grüße da, Daniela

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Kerstin,
    meine Schwiegermutter hatte oder hat ein altes Kochbuch mit einem Kuchenrezept nach dem 18 Eier in den Teig gehören. Du siehst, manche Rezepte haben sich überholt. :-) Gut dass das bei deinem Guglhupf nicht der Fall war.
    LG
    Sissi

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Kerstin,
    soooo wertvolle Schätze, schön dass du sie in Ehren hälst und der Kuchen sieht in der Tat sehr lecker aus und ist verständlicherweise auch schon weg *hihi*
    ich schmuggel mich noch zum nächsten Post ..... ;o)

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Kerstin,
    Mensch was du immer an Familienschätzen ausbuddelst, es ist ein Traum! Dieses Kochbuch, dazu das Gäbelchen, die alte Waage und die Oma-Uromafotos, das zusammen ist Nostalgie pur!!!
    Lass dich lieb drücken - und Kätzchenkrauler schick ich ebenfalls mit!
    Ganz liebe Rostrosengrüße, Traude

    AntwortenLöschen
  32. Da hast du eine wahre Fundgrube an Rezepten. Wie herrlich. Meine Oma hatte auch ein Büchlein, wo das abgeblieben ist, weiß ich allerdings nicht.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. p.s. ihre Kartoffelsuppe und die Krautwickel waren soo lecker.... die bekomm ich ohne die Kniffe gar nicht so hin

      Löschen