Samstag, 24. August 2019

"Bin dann mal weg....bouldern"

🐱von Frau Meier erlebt,von Helga geschrieben🐱


*dieser Beitrag kann indirekt Werbung ohne Auftrag (Markennennung, Ortsnennung, Verlinkung ) enthalten.


🐱Ach ja, man hat es als wechselwarmes GeblĂŒt mal wieder nicht leicht in der Sommerzeit mit den Wetterkapriolen.
Zum einen ist es mal 34 Grad heiß, oder regnerisch bei 18 Grad oder aber was noch schlimmer ist, mir ist sooo langweilig.🐱

 
🐱Bin ich doch zu KrĂ€ften angefĂŒttert von meiner Pflegerin und nun weiß ich nicht wohin damit. Meinen Garten habe ich schon xmal abgewandert, aber dort hinter den ZĂ€unen ist Neuland fĂŒr mich, da will ich hin. Ich hab zwar nur ein ganz winziges Gehirn, aber auf dumme Gedanken komm ich immer,  wenn ich wandern will.
Viele Titel hab ich mir schon gesichert, da muß eine alte Frau lange drum stricken, denn ich Frau Meier bin laut meiner Pflegerin: eine Wegelagerin, eine Ausbrecherin, eine Bergsteigerin, eine Wanderexpertin, eine Sonnenanbeterin und eine SchlafmĂŒtze. Diese Arbeit fĂŒhre ich allerdings am liebsten aus.🐱


🐱Meine diesjĂ€hrige Sommerepisode gebe ich fĂŒr all diejenigen zum Besten, die sich immer fĂŒr mich interessieren und nachfragen wie es mir geht.
Ja wie wohl,saugout, rotzfrech und im nĂ€chsten Jahr möchte ich bitteschön meinen "Runden" feiern. 50 werden es werden hier bei meinen Pflegern, aber geboren wurde ich schon 6-8 Jahre frĂŒher. Alt werden kann ich 60 bis 100 Jahre was bedeutet, ich muß im Testament berĂŒcksichtigt werden.
Heute war so ein Tag, ich spĂŒrte es schon beim Erwachen, ich suchte meine Wanderstiefel zusammen und lief los. Der weiße Zaun war mir schon immer ein Dorn im Auge und den wollte ich mir heute vornehmen.🐱


🐱Auf dem Weg dorthin begegnete ich zwei Bergen, wobei ich mir nicht ganz sicher war, ob es der Dachstein und das frĂ€nkische Walberla bei Forchheim waren.🐱

 
🐱Haha, KrĂ€fte erst mal meßen, erklimmen um dann wieder abzurutschen. Das war wohl nix und außerdem ist da das Wasser mit dem ich schon mal eine sehr sehr unliebsame Bekanntschaft gemacht hatte, die mich bald das Leben gekostet hĂ€tte. Nachzulesen *HIER*🐱


🐱Also schnell, nix wie weiter, dem ZĂ€unchen muß ich an den Kragen. Erstmal diese kleine mickrige Lötstelle wegsprengen, mich schlank machen, das Loch dann anvisieren und durch. Das grĂŒne ZĂ€unchen dahinter kannte ich schon von frĂŒher, das war nur noch eine Lapo-Angelegenheit, denn mit meinen PanzerkrĂ€ften hebelte ich es schnell aus.🐱


🐱Dann kam ein schwieriger Teil. Diese TĂŒre wo meine Pfleger sich immer aufhalten, blieb mir stets verwehrt. Aber heute, weil es gar 36 Grad hatte, war ein Spalt als Durchzug fĂŒr den Wind geöffnet. Jaaa, diese Gelegenheit mußte ich wahrnehmen, aber dahinter begann eine Treppe. Ein schier unĂŒberwindbares Hindernis. Ich war heute so mutig und voller Drang, daß ich eine Stufe meistern konnte....bouldern eben....!🐱

 
🐱Jetzt saß ich in der Falle. ZurĂŒck ging nichts mehr, also Augen zugekniffen, noch eine Stufe abgerutscht und die dritte Stufe hab ich schließlich auch noch gepackt. Ja, das steht morgen bestimmt bei Facebook und den Twitterern hoch im Kurs:
"Schildi Frau Meier, Meisterin im Treppensteigen!"
So, nun lag sie vor mir wie ein offenes Buch, die goldene Freiheit. Was aber jetzt! Wandern, immer weiter wandern, herrlich, wollte ich es doch so, bis es Nacht wurde.
Heute kein Essen, nur das Rucola Beet konnte ich beernten und schon wurde es dunkel.🐱


🐱Mein Haus hatte ich zwar dabei, aber einen sicheren Unterschlupf vor Regen und lĂ€stigen Besuchern hatte ich nicht. Ich suchte mir ein PlĂ€tzchen zwischen den Thujen und schloß meine Äuglein. Ganz so ruhig verlief die Nacht dann doch nicht, ein Mecki-Igel schaute vorbei, eine Nacktschnecke krabbelte ĂŒber mein Bein, auch eine Fellnase beschnubberte mich. Die Nacht ging vorĂŒber der Tag graute und ich fĂŒhlte mich plötzlich sehr einsam. Kein Pfleger, niemand da der mir einen guten Morgen wĂŒnschte.
Ich wanderte in den Tag hinein, lief auf und ab und auf und ab, niemand Bekannten  konnte ich entdecken, bis es wieder Nacht wurde.🐱


🐱Halt, da war noch eine GartentĂŒre wo ab und zu FĂŒĂŸe vorbeikamen. Auch Vier-Beiner waren dabei. Traurig schlief ich wieder ein. Und da....am nĂ€chsten Morgen, dem 3. Ausreißertag nun schon, spĂŒrte und hörte ich sie auch schon. Ich lief gerade an der GartentĂŒre vorbei, ein spitzer Schrei: "Ich glaub es nicht, da ist sie,  unsere Meierin."🐱


🐱Eine kleine Ersatzmeierin war inzwischen schon angeschafft worden. Aber nun wurde ich endlich freudig begrĂŒĂŸt und mit einer zuckersĂŒĂŸen Melone verwöhnt.🐱


🐱Meine Pflegerin redete mit mir so sanft und freundlich, daß ich das gescheiterte Ausreißerexperiment zu den Akten lege und mein mir zur VerfĂŒgung stehendes Territorium ab sofort ehren und achten werde.🐱


🐱Ich verlaß mich nur noch auf meine Sinne Irrsinn - Wahnsinn - Blödsinn!
Nun aber genug von mir, wie geht es D I R ?🐱

Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen. (Johann Wolfgang Goethe)

Deine Frau Meier 
🐱🐱🐱

verlinkt mit: *Zitat im Bild*, *Samstagsplausch*

Kommentare:

  1. Ach Meierin,
    da hast Du Deinen Pflegern aber mal wieder gehörig die Nerven blank gelegt.
    Wie Du die Treppen hinunter gekommen bis, möchte ich ja zu gerne wissen.
    Hast Du Deine blauen Flecken schon gezÀhlt?
    Nun bleib mal zu Hause, denn dort ist es meistens doch am Schönsten.
    Hab ein sonniges Wochenende, lieben Gruß besonders an Helga,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen,
    schön, dass ihr eure Schildi wieder gefunden habt, das war ja Zufall!
    Oh wie habe ich diesen Post gerne gelesen und immer wieder gedacht, genau so ist es, exakt so! - Auch unsere Schildkröte ist 50 Jahre alt und geht gerne auf Horizonterweiterung. Sie kann so stur sein, wenn etwas im Weg liegt, krabbelt sie bestimmt darĂŒber mit einem grossen Aufwand, anstelle das Hindernis zu umlaufen. Bald scheint hier die Sonne und die Schildkröte wird sich vor dem Fressen an die Sonne legen und noch etwas dösen. Hmm hat sie nicht soeben die ganze Nacht und den letzten Abend geschlafen? Sowas von SchlafmĂŒtze.
    Liebe GrĂŒsse
    Eda

    AntwortenLöschen
  3. Ach liebe Frau Meier, das ist sooo schön von dir zu lesen♥ Habe dich schon sehr vermisst und auch öfters an dich gedacht d.h. eigentlich jedes Mal wenn ich Blumen gieße, denn ich habe auch eine kleine Schildkröte unten im Bachlauf stehen ;-)

    So, so, da bist du also wieder einmal ausgebĂŒchst. Hast ja wirklich ganz schöne Abenteuer erlebt, ĂŒber Stock und Stein, dich doch auch einsam gefĂŒhlt. Da hoffe ich mal dass es sich nun verinnertlicht hat das deine Menschen dir zwar nur einen begrenzten Raum geben, der aber sicher ist und vor allem wo es die Ansprache und Leckereien gibt. Nicht zu vergessen wie traurig deine Menschen gewesen sein mĂŒssen. Sie haben sich bestimmt ganz schöner Sorgen gemacht. Also...immer brav bleiben, den Zaun nicht nochmal aushebeln und dein Revier genießen.


    Liebe Helga,

    das hast du toll geschrieben und ich danke dir vielmals dafĂŒr. Hat mir riesige Freude gemacht zu lesen und die Bilder sowie Videos anzuschauen. Bin richtig froh dass das Abenteuer dann doch auch wieder gut ausgegangen ist.

    WĂŒnsche euch allen ein wundervolles Wochenende und sende liebe GrĂŒsse rĂŒber

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Siehste...habe ich doch nochmal geschaut und tatsĂ€chlich vergessen zu erwĂ€hnen (sorry, Asche auf mein Haupt). Danke natĂŒrlich auch fĂŒr das schöne ZiB ĂŒber welches ich mich sehr gefreut habe Toll dass ihr mit so schönen Worten, den ich nur zustimmen kann, dabei seid.

      *liebrĂŒberwink*

      Löschen
  4. Ach was fĂŒr eine liebe Geschichte, was man da alles erleben kann.
    ich hab deinen Post richtig genossen, vielen Dank dafĂŒr und schönes Wochenende,
    Martina

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Helga,
    schön die Geschichte von der netten Fr Meier. Hab ich auch schon vermisst. Gott sei Dank ist nichts passiert. Ich hÀtte stÀndig Angst, dass Schildi weglÀuft....oder sagt man wegschleicht?!?! Herzlichst Kirsten

    AntwortenLöschen
  6. Einfach göttlich - es hat mir so großen Spaß gemacht diese Geschichte zu lesen! Herzlichen Dank fĂŒr diese Gedanken und Abenteuer einer Schildkröte :-)
    Und jetzt ein entspanntes und schönes Wochenende fĂŒr Schildi und Dich!!
    Mit lieben GrĂŒĂŸen
    Liz

    AntwortenLöschen
  7. Jetzt wo es ein glĂŒckliches Ende genommen hat, kann man ja ĂŒber die Geschichte schmunzeln, war aber sicher nicht immer so. Abenteuer gehen nicht immer glimpflich aus, daran sollte auch eine Ă€ltere Frau Meier denken:-)
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  8. Deinen herzerfrischenden Beitrag finde ich allerliebst.
    Liebe GrĂŒĂŸe
    Lieselotte

    AntwortenLöschen
  9. Wieder so schön geschrieben , das man bei stockendem Atem auch LÀcheln musste .
    Meine GĂŒte , Hochsicherheitstrackt erforderlich .
    Hoffentlich ehrt sie ihr zu Hause nun auch wirklich .
    Wenn da nicht immer mal die Liebe Langeweile kÀme .
    Schönes WE und lieben Gruß von JANI

    AntwortenLöschen
  10. Servus Helga, es freut mich das deine Ausreißerin wieder zu Hause ist. Vom klettern und aushebeln verstehen sie was, trotz kleinem Köpfchen. Max Mayer lebt jetzt im Garten meiner Tochter Bianca, die drei Enkelsöhne lieben ihn auch sehr (ein MĂ€nnchen Haushalt).
    Er ist jetzt ca. 70 Jahre, davon lebt er schon seit 38 Jahren bei uns.
    Lg und noch schöne Sommertage wĂŒnsche ich euch aus Wien.

    AntwortenLöschen
  11. Herrliche Geschichte, liebe Helga,
    vor allem, weil sie ein "Happy End" hat!!! Ich habe mich wirklich gefreut zu lesen, dass Frau Meier wieder nach Hause gefunden hat.
    Fröhliches Wochenende und liebe GrĂŒĂŸe
    moni

    AntwortenLöschen
  12. Noch jemand dem es langweilig wird? Na, so ein Zufall!
    Aber ich reiße nicht aus, das ist der Unterschied!
    Ich glaube, da hÀtte ich auch nicht zuschauen wollen, wie die Frau Meier die Treppe hinuntergekullert ist?
    Aber vielleicht hat sie sich auch ganz lang gemacht und ihre FĂŒĂŸe haben die Stufen gemeistert?
    Ende gut, alles gut und ich bin auch echt froh, das Frau Meier sich wieder eingefunden hat!
    LG Susi

    AntwortenLöschen
  13. Wie köstlich,
    Frau Meier auf Wanderschaft, die macht ja jedem Wanderhund konkurenz. Einfach fein wie du die Bildergeschichte eingefangen hast und zuletzt als Krönung noch mein Lieblingsspruch verarbeitet - einfach toll. Passt auch zu Frau Meier - die wirklich besonders gwundrig ist.
    Liebe SonntagsgrĂŒsse von Ayka

    AntwortenLöschen
  14. Herrlich, in jeder Hinsicht... zu lesen, zum Schmunzeln und zu betrachten. Mit einem feinen ZIB .

    Die Schildkröten fĂŒhlen sich bestimmt sehr wohl. Meine liebe mĂŒtterliche Freundin hatte ĂŒbrigens 8 Schildkröten, die sie nun abgeben musste - schweren Herzens, da sie ins Altersheim geht. Die Tiere hatten es sehr gut bei ihr...

    Ein Post dazu, wenn es Dich interessiert ist hier
    https://happy-hour-with-picts.blogspot.com/2015/09/frau-lindner.html

    Liebe GrĂŒĂŸe von Heidrun, ich wĂŒnsche Dir einen schönen Sonntag

    AntwortenLöschen
  15. Welch Sorgen muss die Pflegerin ausgestanden haben!
    Lieben Gruß
    Andrea

    AntwortenLöschen
  16. Hallöchen Frau Meierin, ich kannte dich noch nicht, schön dich kennenzulernen, ich staune ob deines Bewegungsdranges und deines sehr beachtlichen Alters! Schön, dich begleitet haben zu dĂŒrfen, richte deiner Pflegerin bitte allerliebste GrĂŒĂŸe aus! Herzlichst, Bianca

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Frau Meier,
    da hast du ja eine richtige Abenteuerwanderung gemacht. Du bist sehr sportlich und ĂŒberaus mutig. So eine Übernachtung unter freiem Himmel, weg von zu Haus ist ja nicht ohne. Zum GlĂŒck hast du ein Rucolabeet gefunden und das Abendbrot war gesichert. Kaum auszudenken welche Sorgen sich deine Herrschaften gemacht haben. Ne, ne, ne, das darfst du nicht wieder machen. Bleib lieber schön zu Hause und lass dich ordentlich verwöhnen.
    Liebe GrĂŒĂŸe von Emma, Lotte und Frauchen,
    die echt erleichtert sind das die Wanderung gut ausgegangen ist.

    AntwortenLöschen
  18. Ich werd mich weg. Unglaublich was Frau scjildi so umtreibt . Danke fĂŒrs erzĂ€hlen
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  19. Ohje Frau Meier.... Zum GlĂŒck ist alles gut ausgegangen...
    Herzlichst
    yase - die sich ihre Sinne teilt!

    AntwortenLöschen
  20. Ach liebe Helga,
    das hast Du so herzerwĂ€rmend geschrieben, vielen Dank fĂŒr die schöne Geschichte. Und welch ein GlĂŒck dass es ein HappyEnd gab.

    Ganz liebe GrĂŒĂŸe
    Monika

    AntwortenLöschen
  21. Wirklich eine tolle Schildkröte, wir möchten uns auch eine holen, sobald unser Möbelplaner die Einrichtung neu gestaltet hat :)

    https://www.ks-holzwerkstatt.de/de/moebelplaner/unser-moebelplaner/

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Helga,
    Frau Meiers Geschichten sind so genial, ich musste ein paarmal herzhaft lachen. Echt, die werden 60- 100 jahre alt?! Das ist ja eine irre Verantwortung so ein Tier zu halten. Und man muss ganz schön aufpassen, das sie nicht ausbĂŒxt :0) ganz LG aus DĂ€nemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
  23. ich habe den Reisebericht von Frau Meier auch sehr gerne und mit einem Grinsen im Gesicht gelesen.
    So ein Schildkrötenabenteuer liest man ja nicht alle Tage :-)
    Und jetzt habt ihr eine neue Schildkröte dazu bekommen? Da wird es dann ja auch hoffentlich weitere Geschichten von den Beiden geben.

    Liebe GrĂŒĂŸe fĂŒr dich Helga, und natĂŒrlich auch an Frau Meier

    AntwortenLöschen
  24. Mensch Frau Meier,
    das war aber keine gute Idee!
    Du hast es doch so gut zu Hause: Futter, einen schönen Garten und Pfleger, die sich liebevoll um Dich kĂŒmmern.
    "Man muss das Gute nicht mit der Suche nach Besserem beleidigen." Thommie Bayer
    Die haben sich bestimmt große Sorgen um Dich gemacht.
    Liebe GrĂŒĂŸe - auch an Deine Pfleger
    Gudrun
    PS - Die neue kleine Schildkröte hat ja eine wunderschöne Panzerzeichnung.

    AntwortenLöschen
  25. Hallo liebe Frau Meier,

    ich freue mich sehr, wieder von dir zu lesen. Den Winterschlaf hast du ja gut gemeistert, ordentlich gefĂŒttert wurdest du auch und wie ich sehe, hast du es weiterhin faustdick hinter den Ohren. Richtig so.....das Leben muss man genießen, aber.......denk auch das nĂ€chste Mal daran, welche Sorgen sich deine Pfleger machen, wenn du auf einmal nicht mehr zu sehen bist, weil der Ausreißerinstinkt mal wieder ĂŒberhand nahm. Zum GlĂŒck nahm auch dieses Mal alles ein gutes Ende.:-)
    Und wie ich lese, hast du nun eine neue Kumpeline bekommen oder? Na, der wirst du bestimmt so das eine oder andere beibringen. :-)

    Ich freue mich auf neue Geschichten von dir und deiner Pflegerin, der Helga, sage ich ein dickes Dankeschön fĂŒr diesen wundervollen post ĂŒber deine erlebten Abenteuer. :-)

    Liebe GrĂŒĂŸe und habt alle eine schöne Woche
    Christa

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Frau Meier,
    da hast Du aber allerhand erlebt und durchgemacht ;O)
    Liebe Helga, herzlichen Dank, daß Du uns die erlbenisse von Frau Meier so schön aufgeschrieben und bebildert hast :O)
    Ich wĂŒnsche Dir, der lieben Kerstin und natĂŒrlich Frau Meier, einen wundervollen Tag!
    ♥ Allerliebste GrĂŒĂŸe, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  27. Hallo liebe Frau Meier,
    oh man das war ja das reinste Abenteuer 😁 Gottseidank ist alles gut ausgegangen.
    Pass immer gut auf Dich auf und niemals zu weit weglaufen...

    Liebe GrĂŒĂŸe
    Biggi

    AntwortenLöschen
  28. Oh, da hat Frau Meier ja einen aufregenden Ausflug gemacht. Gut, dass ihr nichts passiert ist. Schildkröten sind schon faszinierende Tiere. Mein Bruder hat letzte Woche zwei einjÀhrige Schildkröten bekommen. Richtig putzig sind die Kleinen.
    Liebe GrĂŒĂŸe und ein schönes Wochenende,
    Christine

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Helga,
    liebe Kerstin,
    so erlebt man Abenteuer.
    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  30. Irrsinn - Wahnsinn - Blödsinn ;o)))
    Ach Mensch, Frau Meier, du machst aber auch Sachen.
    Das hÀtte doch böse enden können und dann wÀr es nix geworden, mit der Feier des Runden nÀchstes Jahr!
    Mal gut, dass du wieder da bist. Deinen Lieben ist gewiss ein Stein vom Herzen gefallen.
    Schildkröten sind schließlich auch Familienmitglieder!
    Herzliche ClaudiagrĂŒĂŸe, auch an deine Helga und die Kerstin

    AntwortenLöschen
  31. hallo ihr lieben,
    erstmal vielen Dank fĂŒr den lieben Kommentar bei mir, habe mich wirklich sehr gefreut!
    So eine schöne schöne Geschichte, habe sie mit Begeisterung gelesen!
    Wenigstens ein Happy End!
    ganz liebe GrĂŒĂŸe
    Gerti

    AntwortenLöschen
  32. Ach Frau Meier, du Abenteurerin!!!
    Du bist ja wirklich ein ganz schöer Schlingel, wie ich hier lesen muss: eine Ausreisser-Queen! Die Sache mit dem Rucola-Beet klingt ja schon irgendwie paradiesisch, aber ich denke, der Rest war dann doch nicht so ganz das, was du dir erhofft hast, stimmt's? Ich hoffe jedenfalls, dass du in Zukunft nicht mehr ausbĂŒxt, denn wie ich lese, bist du ja auch nicht mehr die AllerjĂŒngste, vielleicht wurden wir sogar im selben Jahr geboren? - und aus eigener Erfahrung weiß ich, ab einem gewissen Alter tut KontinuitĂ€t und ein eher gemĂŒtlicher Lebenswandel gut!
    Liebste GrĂŒĂŸe an dich und natĂŒrich an Mama Helga und Kerstin!
    Herzlichst,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2019/08/nachdenken-und-aktiv-

    AntwortenLöschen
  33. aber aber Frau Meier
    das macht man doch nicht.. ausreißen
    wo es dir doch bei deinen Menschen so gut geht
    na zum GlĂŒck bist du ja zur Einsicht bekommen
    (bis zum nÀchsten Mal ;) )
    tja.. Alter schĂŒtzt vor Torheit nicht
    eine köstliche Geschichte ..

    liebe GrĂŒĂŸe
    Rosi

    AntwortenLöschen

Kommentarfunktion auf dieser Webseite:
Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknĂŒpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server ĂŒbermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhĂ€ltst du in meiner DatenschutzerklĂ€rung und in der DatenschutzerklĂ€rung von Google.

Wir freuen uns sehr ĂŒber jeden einzelnen Kommentar und möchten uns dafĂŒr ganz lieb bei Euch bedanken !