Freitag, 18. Februar 2022

Vom Schicksalsweg 👣 in die GlĂŒcksspur gefunden 🍀

 Wer hier lesen mag ist herzlich willkommen... liebe Freunde vom Roland. Ich weiss schon jetzt zu Beginn meines Postes, dass viele bĂ€hhh machen werden, dann aber nix wie schnell weg damit und schließen.
 
 
 Singen kann ich zwar nicht, aber ein Loblied darf ich dann mal anbringen, eben auch auf den Deutschen Schlager. Es geht mir hier aber nicht nur um die Musik, sondern auch um den charismatischen Menschen Roland Kaiser und das Schicksal als solches, das man in sein Körbchen hineingelegt hat.
 

Also, mein Anlaß dazu ist, daß Roland Kaiser im Mai dieses Jahres 70 Jahre alt wird. Wie er geboren wurde war ich gerade 13 Jahre alt. Das war ein Zeitpunkt nach dem Krieg,  wo noch genug amerikanische Besatzung in Deutschland stationiert war und meine Mama berechtigter Weise ihr heranwachsendes Deutsches Fraulein, nĂ€mlich mich, besonders gut hĂŒten mußte. Mutter Keiler gelang das wohl nicht so perfekt, denn 17jĂ€hrig gebar die Tochter einen Sohn. Zwei Wochen spĂ€ter war klar, daß sie ihn nicht behalten konnten und stellten das Körbchen vor einer Einrichtung ab.
 

 Ausgestattet mit dem Namen der Mutter und dem Buben namens Ronald Keiler. Das Jugendamt fand fĂŒr ihn eine Pflegemutter, unverheiratet und kinderlos. Sie nahm den Ronald zu sich, zog ihn mit ganz viel Liebe auf und lernte ihm sich im Leben zu benehmen und zurecht zu finden. Die beiden waren unzertrennlich und das Zusammenleben von bitterer Armut geprĂ€gt. Er mußte mit 7 Jahren Zeitungen austragen und fĂŒr die warme Stube mußten beide abgebrochene, weil vom Eisenbahn-Waggon gefallen, Briketts nach Hause schaffen.
 

 Ich kann nun nicht hier die gesamte Biografie wiedergeben, wen es interessiert der kann sich das Buch ja selbst besorgen und lesen. Ich mochte den Roland schon in meinen jungen Jahren, er war stets gut gekleidet und konnte ehrlich singen, mit seiner schönen krĂ€ftigen und reinen Tenorstimme, die er nicht zu verstecken braucht.
 
 
 Nun zum Weihnachtsfest 2021 da lief im Fernsehen sein Weihnachtskonzert. Ich sah es mir an und war hin und weg. Unsere alten Weihnachtslieder und auch andere Balladen wurden musikalisch ĂŒberarbeitet und entstaubt sozusagen. Die AtmosphĂ€re war so getragen und die Lichtreflexe in dunkelblau mit Schneeflocken und Silbereffekten waren unaufdringlich und einfach der Stimmung angepaßt. Jeden Titel hatte er mit kleineren Anektoten versehen und besprochen, daß diese Weihnachtsstimmung noch immer in mir vorherrscht.
 


 
Auch gab er zum besten, daß die Pflegemutter lange gespart hatte um ihm das heißbegehrte Fahrrad zu kaufen. Es kostete 100 Mark, 1/4 ihres  Verdienstes. Es freute ihn ungemein, daß er dadurch endlich wieder dazugehörte. In seiner Stadt....sein Berlin.
 

Roland Kaiser steht seit 1973 auf der BĂŒhne und zieht sein Publikum hinter sich her. Er war dem Tode schon geweiht, als er 2010 eine Spenderlunge erhielt und nach einem Jahr bereits wieder zurĂŒck bei seinen Fans war. Pflegemutter Oertel hatte aus dem kleinen Ronald einen wunderbaren Menschen geformt und sein Dank gilt uneingeschrĂ€nkt nur ihr. Das Schicksal hatte ihn dann nochmals ereilt, indem sie nach einem Schlaganfall beim VorhĂ€nge aufmachen, wo Ronald die Leiter hielt, in die Tiefe stĂŒrzte. Nun war er zum zweiten Mal in seinem noch kurzen Leben ein Waisenkind.
 
 
 Bis zur VolljĂ€hrigkeit und daß ihm das Heim erspart blieb ĂŒbernahm ihre Schwester den 15 jĂ€hrigen dann,  um aus ihm einen vollwertigen Menschen zu machen und das ist den beiden Schwestern gelungen.
 

 Es lohnt sich wirklich diese Biografie zu lesen, denn ich habe daraus so viel gelernt, was im Leben wirklich wichtig ist. Es ist die reine Wahrheit auch wenn man glaubt einen Roman zu lesen.
 

 Ich ziehe meinen Hut vor dem SĂ€nger. Frank Walter Steinmeier unser BundesprĂ€sident zĂ€hlt zu seinen Freunden, denn er hat seiner Ehefrau eine Niere gespendet und beide sind Botschafter im Kinder-Rehabilitationszentrum Ederhof, in Iselsberg Österreich. Durch das Schicksal dem Tode geweiht zu sein habe auch ich vor einen Organspenderausweis zu beantragen, wenn man bei mir dann noch etwas brauchbares finden kann. Das gealterte Herz wohl eher nicht, aber vielleicht kann ich mit einer Niere dienen, wenn es einem Anderen das Leben retten kann, warum nicht ?
 

 Auch politisch ist Roland Kaiser der SPD zugetan und war als Wahlmann bei der Bundesversammlung fĂŒr Frank Walter Steinmeier an der Urne. Wenn ich heute zu Bett gehe, dann ist Joana oder Santa Maria zu Gast in meinen Ohren. Ich habe das Buch gerne gelesen und wĂŒnsche dem Roland nur Gutes, er hat es verdient, zusammen mit Mutter Oertel. Respekt !
 

 Ich mag ihn halt einfach, Frohsinn verbreiten mit der Kaisermania auf den Elbwiesen oder in der Seestimmung am Abend, mit jubelnden Menschen, lichtleinschwingend, mit Blinkherzen oder Haarkranzlichtern, mit tausenden von singenden Menschen, das muss man auch erst einmal hinbekommen.
 

 Lebenslust pur, brauchen wir Menschen einfach ab und zu, denn mit "AIR"von Bach im Ohr, montags sowieso, wird das nix, kommt noch bald genug. Menschen brauchen einfach andere Menschen, Einsamkeit ist nun mal kein geeigneter Partner. Verzeiht mir meinen Enthusiasmus, jeden Tag hat man eben nicht die gleichen GefĂŒhle. Menschsein, nicht Maschine, das Altern hat`s mich gelehrt. Unaufgeregt, leise und ehrlich geschrieben, nichts ist geschönt. Nicht nur fĂŒr Fans, sondern auch mit Zeitgeschichte, wie Mauerbau und Kennedy Besuch im Schöneberger Rathaus in seinem Lieblings-BERLIN und meine Leseempfehlung dazu gratis. Schneller gehts mit Hören, wer nicht lesen möchte, um den Grandseigneur des Deutschen Schlagers in diversen Podcasts und Interviews in verschiedenen LĂ€ngen, mit Sandra Maischberger oder Markus Lanz kann dies im Netz finden.
 

Herzliche GrĂŒĂŸe
Euere Helga


 * dieser Beitrag kann indirekt Werbung ohne Auftrag enthalten, Buch selbst gekauft (Markennennung, Ortsnennung,  oder Verlinkung)
 

37 Kommentare:

  1. Liebe Helga,
    ich finde, man kann deinen Beitrag auch sehr gut lesen und sich darĂŒber freuen, wenn man - wie ich - weder ein Fan des Deutschen Schlagers ist noch einer von Roland Kaiser. Es ist IMMER interessant, die Geschichte des Menschen "dahinter" zu erfahren. Ich war auch kein Falco-Fan, aber ich habe mir heute interessiert seine Geschichte im TV angesehen (ich hatte sie aufgenommen).
    Es war wirklich kein einfacher Start ins Leben, den du hier beschreibst - welch GlĂŒck im UnglĂŒck, dass der kleine Roland eine so liebevolle Pflegemutter gefunden hat und auch nach ihrem Tod noch weiter bei seiner "Ziehtante" bleiben konnte. Und schön, dass er ein Talent hatte, das entdeckt wurde. Ich bin davon ĂŒberzeugt, dass er vielen Menschen Freude bereitet und ich freu mich fĂŒr dich, dass dir das Buch so gut gefallen hat!
    Alles Liebe und eine gute Nacht,
    Traude

    AntwortenLöschen
  2. Bei so einer schönen Werbung kommt man ja wirklich nicht umhin, in dieses Buch hineinzuschauen.
    Meine Neugierde ist geweckt, ich werde das tun und ich bedauere jetzt, diese Weihnachtssendung nicht gesehen zu haben.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin zwar kein absoluter Schlager Fan aber gebe gerne zu dass ich die alten Schlager mag. Vielleicht auch weil ich damit groß geworden bin. So hat meine Mutti stets neue Platten gekauft und ich durfte die auch auflegen. Schön hast du es geschrieben, und eines kann man Roland Kaiser wahrlich nicht absprechen...seine geniale Stimme. Bei der bleibe ich dann, wenn etwas von oder mit ihm lĂ€uft, auch mal beim durchzappen hĂ€ngen.

    Liebe GrĂŒssle

    Nova

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen Helga,
    ich mußte jetzt lachen, denn ich habe im Fernsehen vor ein paar Tagen "Eisland" mit Axel Prahl, der den Witwer Marko spielt. Er ist ein absoluter Roland Kaiser Fan.

    Ich höre ihn schon auch mal, bin aber kein Fan von ihm.
    Er begeistert sicherlich viele Menschen und das ist doch auch in Ordnung so, warum sollte ich denn "BĂ€hh?" sagen.
    Jeder hat das Recht, das zu hören, was er mag.

    Gehdört habe ich ihn immer wieder bei der Hitparade mit Dieter Thomas Heck, ach ist das schon lange her.
    ABER, ein Schicksal ist es, wie es viele viele andere auch gibt.

    Da könnte man auch BĂŒcher drĂŒber schreiben.
    Hab einen schönen Tag und liebe GrĂŒĂŸe Eva

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Kerstin,
    der Lebenslauf von Roland Kaiser, den du hier so wunderbar niedergeschrieben
    hast, hat mich sehr berĂŒhrt. Ich mag seine Lieder und habe auch die beeindruckende
    Weihnachtssendung gesehen. Trotz der schwere seiner Zeit, hat er Menschen gefunden
    die ihn liebten und ihm zu einem wundervollen Menschen erzogen haben.
    Danke fĂŒr diese Zeilen, die mit viel Herz geschrieben sind von dir.
    WĂŒnsche dir schöne Stunden, liebe GrĂŒĂŸe, Karin Lissi

    AntwortenLöschen
  6. Es ist ein Mensch, den man mag. Auch wenn ich kein Freund von Schlagern bin, so sind mir seine Songs immer noch im Ohr. Denn sie wurden oft im Radio gespielt. "Santa Maria" war ein Kultsong, den man einfach mitsummen musste.
    Liebe GrĂŒĂŸe von Ingrid, der PfĂ€lzerin

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Helga,
    gerne habe ich deinen interessanten Post ĂŒber Roland Kaiser gelesen ... ich bin kein ausgesprochener Fan vom ihm, doch seine Songs wie u. a. der kultige "Santa Maria" gehen einfach ins Ohr und ich mag sie. Bei unserem Dresdenbesuch war ich echt ĂŒberrascht, welche Fangemeinde bzw. Massen er fĂŒr sein Konzert in den Elbauen begeistern konnte. Wir standen auf der AugustusbrĂŒcke und kamen durch Zufall kostenlos in den Genuss einiger Songs. Da er ja im meiner Geburts- und Nachbarstadt lebt, mĂŒsste ich mir doch mal das Buch nĂ€her ansehen. ;-)
    Lieben Gruß auch an Kerstin - habt ein feines Wochenende, Marita

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin mit seiner Musik groß geworden. Und viele Lieder schwirren in meinem Kopf. Doch als Mensch kenne ich ihn nicht.
    Danke fĂŒr deine Empfehlung und ein schönes Wochenende
    Andrea

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Helga,
    also wir mögen Roland und auch seine Lieder.
    Danke fĂŒr den Einblick in sein Buch.
    WĂŒnsche euch ein schönes Wochenende.
    L.G.KarinNettchen

    AntwortenLöschen
  10. Ich höre und hörte selten Radio, und Musik lÀuft bei mir nie. In meinem Kopf ist zu viel los immer...
    Ich kenne den SĂ€nger vom Namen und denke, sein Buch wird viele Menschen erfreuen.
    Danke fĂŒr die Vorstellung
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Helga,
    ich gehöre weder zu den Schlagerbegeisterten noch zu den Kaiser-Fans, aber deinen Post habe ich wirklich gerne gelesen. Im Elternhaus lief in der KĂŒche den ganzen Tag das Radio, deshalb kenne ich auch die vielen OhrwĂŒrmer. Was mich aber am meisten begeistert ist, dass man keine großartigen Skandale ĂŒber ihn gehört hat. Was bei anderen Stars und Sternchen ja fast an der Tagesordnung ist, selbst in KönigshĂ€usern. Nach so vielen SchicksalsschlĂ€gen kann man ihm nur einen ruhigen Lebensabend in bester Gesundheit wĂŒnschen.

    Liebe WochenendgrĂŒĂŸe
    Arti

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Helga, ich mag seine Lieder und frĂŒher haben wir nach seiner Musik in der Disco getanzt. Mein Mann ist eher ein Fan von ihm und seiner Musik auch heute noch. Ich bewundere seine Lebenseinstellung und das er nach seiner Krankheit (COPD hat mein Mann auch) weitergemacht hat. Ich gönne ihm sehr noch schöne Lebensjahre und das er Menschen so viel Freude machen kann.
    Eine schöne Homage ĂŒber ihn von Dir, danke, herzlichst KlĂ€rchen

    AntwortenLöschen
  13. Ehrlich gesagt gehöre ich nicht zu seiner musikalischen Fangemeinde. Durch eine gute Bekannte, die bereits viele seiner Konzerte besucht hatte, brachte sie mir den Mann nÀher.

    Es ist tatsÀchlich so, wie Du es hier lebhaft und interessant beschrieben hast.

    Und Biografien mag ich sehr gerne lesen!

    Also sage ich Danke fĂŒr den spannenden wie ausfĂŒhrlichen Post. Ansonsten mag ich schon die Deutsche Welle an Schlagern, wie etwa Nena ...

    ... liebe GrĂŒĂŸe, hab ein schönes Wochenende, wĂŒnscht Dir, Heidrun

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Helga,
    es ist nicht unbedingt mein Musikgeschmack, aber ich kann mich noch gut an Omas KĂŒcher erinnern und wie wir alle Santa Maria mitgesungen hatten, damals war Roland Kaiser nĂ€mlich noch ganz oben auf meiner Hitliste. *G*
    Aber ich finde solch Biografien kann man auch lesen, wenn man keine Platte von ihm zu Hause stehen hat. Es ist bestimmt eine spannende Lebensgeschicht die Du da gelesen hast, und er hat es nun wirklich nicht einfach gehabt in seinem Leben.
    Liebe GrĂŒĂŸe zu Dir und Kerstin
    Manu

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Helga,
    das hast Du sooo schön geschrieben.
    Ich bin kein Schlagerfan, aber seine Musik begleitete auch mich mein ganzes Leben, meine Eltern hatten Schalplatten von ihm und ihn auch auf Tonband, ich kann bei jedem Lied mitsingen.
    Schöne heimelige Erinnerungen habe ich da, an eine schöne Kindheit, es wurde viel Musik gehört und Roland Kaiser gehörte dazu...
    Vielen Dank fĂŒr Deinen Bericht, vieles wusste ich noch nicht.
    Hab ein schönes restliches Wochenende.
    StĂŒrmische GrĂŒĂŸe von der Insel RĂŒgen, Mandy

    AntwortenLöschen
  16. Servus Helga, es gibt viele interessante Menschen die trotz schwerem Schicksal alles meistern. Die Biografie habe ich nicht gekannt und die Musik kenne ich auch nicht wirklich. Danke fĂŒr diese Buchvorstellung.
    Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
  17. von meinem Bruder:

    Liebe Mama,

    sehr schön hast du den Lebensweg von Roland Kaiser aufbereitet und vorgestellt. Ein bewegendes Leben eines großen deutschen KĂŒnstlers. Völlig unabhĂ€ngig, ob man die Musik mag oder nicht. Toll!

    LG Jan

    AntwortenLöschen
  18. Fans wie dich brauchen die KĂŒnstler und ich bin mir sicher, wenn Roland Kaiser das lesen wĂŒrde, wĂŒrde er sich persönlich bei dir bedanken. Ganz Gentleman like wie er Auftritt.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  19. 70 ist er schon, der Roland Kaiser, das wusste ich gar nicht.
    Liebe Helga, hier liegt noch eine Karte fĂŒr ein Konzert auf der Loreley mit ihm, welches schon seit zwei Jahren verschoben wird.
    Meine Freundin hat es mir geschenkt.
    Ich bin gespannt, wann es stattfinden kann.
    Ich bin ja nicht so der Fan, aber meine Freundin liebt ihn und auch meine Mutter war ein großer Fan.
    Santa Maria war ihr Lieblingslied und ich kenne es bis heute auswendig.
    Dir einen schönen Abend, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Helga,
    seine Biografie habe ich bis jetzt nicht gekannt und die Musik kenne ich auch nicht wirklich... Vielen Dank fĂŒr die sehr interessante Buchvorstellung. Es hat mich sehr berĂŒhrt.
    Liebe GrĂŒĂŸe Karina

    AntwortenLöschen
  21. Spannend. Danke fĂŒr den Beitrag. Es ist immer wieder erstaunlich, dass Menschen mit schlechten Karten starke Menschen, gefestigte Persönlichkeiten werden. Und andere mit den besten Voraussetzungen das Leben nicht meistern können.

    Ein frohes Wochenende wĂŒnsche ich dir

    Regula

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Helga,
    was fĂŒr ein besonderer und interessanter Beitrag - natĂŒrlich habe ich ihn als 10-jĂ€hrige gehört!
    Schön, wenn Menschen ihre Kraft nutzen und auch den wirdrigen UmstÀnde widerstehen können.
    Herzliche GrĂŒĂŸe und einen schönen Sonntag,
    Gabi

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Helga,
    ich mag Roland Kaiser, seine Musik und auch sein schauspielerisches Können, denn ich habe ihn als Bub mal in einem Heimatfilm gesehen.
    Meine Mutter war noch ein grĂ¶ĂŸerer Fan von ihm, hatte alle Schallplatten und summte seine Lieder mit. Santa Maria, Dich zu lieben, Joana ich war und bin immer noch begeistert!
    Ein Multitalent! danke dass Du ĂŒber ihn geschrieben hast.
    Liebe GrĂŒĂŸe von Traudi.♥

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Helga,

    ich finde ihn auch gut - habe ihn gehört und höre ihn immer noch manchmal und Deinen Beitrag finde ich sehr interessant! Ich denke gerade so schwierige VerhÀltnisse formen besonders Menschen!

    Herzliche GrĂŒĂŸe und einen schönen Wochenanfang
    Liz

    AntwortenLöschen
  25. Er ist seinen Weg gegangen. Auch wenn ich kein großer Schlagerfan bin. Mag ich seine
    Musik gerne. Auch in den 80s . Danke fĂŒr den schönen Bericht .
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  26. Bei dem Bild von Roland Kaiser ist mir gleich eine frĂŒhere Fernsehsendung eingefallen: Die Hitparade mit Dieter Thomas Heck. Da gehörte Roland Kaiser fĂŒr mich dazu 🙂.
    Deine Informationen ĂŒber den SchlagersĂ€nger finde ich sehr interessant. Mir war das alles nicht bekannt. Du hast alles auch wieder wunderbar zusammengestellt Helga.
    So, und jetzt schau ich mal ins Video rein und stell den Ton an 😄

    Lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  27. liebe helga,
    ein schöner POst! ich bin vielleicht kein großer fan von seiner Musik, bin aber damit aufgewachsen. Ich mag seine stimme und finde durchaus, das es gut hörbarer Schlager ist. Es gab nie groß Skandale um ihn herum, die Krankheit hat ihn ja auch kalt erwischt. Ich habe ihn öfter mal im fernsehen gesehen und finde es toll, das er sich wieder so berappelt hat. Das mit seiner Kindheit wusste ich nicht, das hat ihn auf jeden Fall geformt und beeinflusst. Ich mag ihn als Menschen sehr. Danke fĂŒr die vielen Infos :0) ...ganz LG aus DĂ€nemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
  28. Weil es abends vom iPad nicht funktioniert, jetzt mein Kommentar vom Notebook:
    Roland Kaiser ist mir ein Begriff, weil er Positionen vertritt, die zeigen, dass er seine Herkunft wahrlich nicht vergessen hat.Das gefĂ€llt mir, außerdem sein KĂŒnstlername, denn das ist mein schöner MĂ€dchenname. Schlager singe ich gerne mit, vor allem in bestimmten Kneipen an Karneval, da hab ich keine BerĂŒhrungsĂ€ngste.
    Man merkt dem Post an, dass dir das Buch gut gefallen und dich angesprochen hat. Solche großartigen Frauen sollten nicht vergessen werden!
    Eine gute neue Woche euch Zweien!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  29. Ein sehr schöner Post, liebe Helga.
    NatĂŒrlich bin ich auch mit seiner Musik aufgewachsen. Meine Mutter war ein großer Fan. Als Teenie sorgte das bei mir fĂŒr wenig Begeisterung aber.... der Mensch wird Ă€lter und weiser. lernt hinter die schillernden Fassaden zu gucken und ich muss gestehen, dass Herr Kaiser heute auch in meinem Wohnzimmer gelegentlich zu Gast ist.
    Ich kann mir gut vorstellen, dass dieses Buch wirklich lesenswert ist.

    Ganz liebe GrĂŒĂŸe
    Nicole

    P.S Musik ist auch immer eine gute Gesellschaft

    AntwortenLöschen
  30. MAH DA wird mir glei warm ums HERZAL...
    hob i alles gar nit gwusst...
    muas i meiner MAMA sagen wegen dem BIACHAL
    de mog den nÀmlich volle gern,,,,

    wĂŒnsch da no an feinen ABEND
    BIS bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  31. Guten Morgen liebe Helga,

    meine 2. große Leidenschaft neben dem Landleben ist Musik. Ich bin damit groß geworden und war in jungen Jahren viel auf Tour, da mein Ex-Mann Tour-Techniker fĂŒr eine große britische Rock Band war. Ich liebe und lebe Rockmusik, Schlager eher nicht so ;-), aber das ist absolut Geschmackssache und ich muss wirklich gestehen: eine gute und kraftvolle Stimme hat der Herr Kaiser, das kann man ihm wirklich nicht abstreiten!

    Ich lese auch fĂŒr mein Leben gerne Biografien von Stars und Sternchen und habe mit großem Interesse Deinen wunderbaren Blog Beitrag gelesen. Du bist mit Herzblut dabei, man merkt, dass es Dich so richtig bewegt hat, das Buch! Es ist aber auch eine bewegende Lebensgeschichte, ich wusste diese Dinge ĂŒber Roland gar nicht, toll was trotz all dieser UmstĂ€nde aus ihm geworden ist! (... ĂŒbrigens haben der Roland und ich da sogar eine Gemeinsamkeit, ich bin ebenfalls von meiner 17jĂ€hrigen Mama als Neugeborenes abgegeben worden und zu wunderbaren Eltern gekommen...)

    Ich bin immer wieder hin und weg von Euren wunderbaren Blog BeitrÀgen, MÀdels, sie sind einfach sehr herzerfrischend und so schön zu lesen!

    Macht Euch eine schöne Woche,
    ganz liebe GrĂŒĂŸe sendet
    LONY x

    AntwortenLöschen
  32. Liebe Helga,
    das war ein sehr interessanter Post zum Lesen. Ich mag Roland Kaiser und seine Musik sehr! Der Mann hat eine ganz besondere Ausstrahlung. Ich hoffe, dass es noch viele schöne Lieder von ihm zu hören geben wird.
    Liebe GrĂŒĂŸe
    Christine

    AntwortenLöschen
  33. Liebe Helga, vielen Dank fĂŒr diesen schönen Post! Ich bin Jahrgang ´67 und mag Roland Kaiser sehr. Er ist Teil meiner Kindheit und Jugend gewesen. Bei meiner Oma hörten wir immer "Sie wĂŒnschen, wir spielen". Ich schloss mich in die Besenkammer ein und kam mit einem hölzernen Griff eines Sprungseils heraus und sang meiner Oma vor. Ach, was war das schön, denn sie kochte dabei und wir hatten viel Spaß. Roland Kaisers Biografie macht mich traurig, wie viele Menschen doch schlimme Schicksale erleiden mĂŒssen. Aber er hat sein Leben ja ganz wunderbar gemeistert! Ich werde mir die Biografie in der BĂŒcherei ausleihen und schmökern. Liebe GrĂŒĂŸe von Ivana

    AntwortenLöschen
  34. Liebe Helga,
    Roland Kaiser kenne ich, höre seine Lieder, wenn sie im Radio gespielt werden, aber sonst wusste ich nichts von ihm. Du hast ihn mir jetzt ein bisschen vorgestellt sowie auch seine Herkunft. Sehr interessant und ich bin jetzt schon ein bisschen neugierig auf das Buch!
    Lebensbeschreibungen und -geschichten sind es doch immer wert zu lesen. Vielen Dank fĂŒr diesen tollen Post!
    Liebe GrĂŒĂŸe - auch an Kerstin
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  35. sehr schön und mit Herzblut geschrieben
    seine Adoptivmutter hat viele Entbehrungen auf sich genommen um ihn groß zu ziehen
    (schade dass seine leibliche Mutter das nicht geschafft hat ,,aber damals war es ja auch noch eine Schande )
    das Schicksal hat es auch weiterhin nich unbedingt gut gemeint mit dem Buben
    aber trotzdem hat er sich gut entwickelt
    seine Lieder kenne ich zum Teil aus dem Radio
    ĂŒber ihn selber wußte ich auch nichts

    liebe GrĂŒĂŸe
    Rosi

    AntwortenLöschen
  36. Liebe Helga,

    ich habe deinen Bericht ĂŒber diesen großartigen deutschen SĂ€nger mit großem Interesse gelesen. Ich mag ihn sehr und auch seine Lieder.
    Alles, was du hier ĂŒber ihn zusammengetragen hast, wusste ich so detailliert noch nicht, sah ihn aber kĂŒrzlich spĂ€t abends in einer Talkshow, wo er aus seinem Leben plauderte. Dort erwĂ€hnte er noch, seinen Geburtstag wĂŒrde er nie feiern und meinte, er hĂ€tte ja noch einen 2., der Tag, an dem ihm eine Lunge gespendet wurde.

    Er hatte es in der Tat nicht einfach in seinem Leben, aber dennoch begleiteten ihn wunderbare Menschen, die Pflegemutter und auch die beiden Schwestern durch seine Kind- und Jugendzeit.

    Liebe GrĂŒĂŸe
    Christa

    AntwortenLöschen

Kommentarfunktion auf dieser Webseite:
Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknĂŒpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server ĂŒbermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhĂ€ltst du in meiner DatenschutzerklĂ€rung und in der DatenschutzerklĂ€rung von Google.

Wir freuen uns sehr ĂŒber jeden einzelnen Kommentar und möchten uns dafĂŒr ganz lieb bei Euch bedanken !