Samstag, 14. April 2018

Meierzeit

von Helga


­čÉóEs ist wieder soweit......es ist Meierzeit wie in jedem Fr├╝hjahr.­čÉó


­čÉóNicht da├č Ihr mich hier verge├čt oder gar schon abgeschrieben habt, nein...nein... die Bienenelfen d├╝rfen mich nicht zu rostigem Ger├╝mpel in ihre Garage stellen. Unter dem Motto "Alles neu macht der Mai", zwar noch nicht ganz, aber mir,  der Frau Meier l├Ąuft sonst die Zeit davon.­čÉó


­čÉóNachdem ich auf meiner Hemlocktanne unter der mein Haus Nr. 56 steht, schon am fr├╝hen Morgen mit einem rosa Luftballon begr├╝├čt wurde dachte ich mir, renovier ich mal die 4 W├Ąnde auf meinem Gartenanwesen.­čÉó


­čÉóBei Herrn A*di sah ich, nach eingehendem Studium in seinem Handelsblatt, diese wei├čen Elemente. Die mu├č ich haben! Gesagt...getan...montiert, fertig ist der kleine Klaus! Gefallen sie Euch? Jetzt kann mir von au├čen keiner mehr zu nahe treten, denn oft wollte man mich schon kidnappen und ├╝ber den kleinen J├Ągerzaun hereingreifen nach mir. "Des pa├čt etz scho", wie man bei uns in Bayern gerne sagt.­čÉó


­čÉóPost hab ich auch schon bekommen. R├╝ckmeldungen aus Wien und Niederbayern. Max Mayer aus Wien ist schon in seiner Sommerresidenz angekommen. Ich bin nicht mit ihm verheiratet, er tr├Ągt halt auch den seltenen Namen Mayer, nur anders geschrieben.­čÉó

 
Der Mampfi aus Niederbayern braucht daf├╝r immer etwas l├Ąnger mit der Aufw├Ąrmphase, denn erfahrungsgem├Ą├č mu├č man in diesem Teil Bayerns am l├Ąngsten auf die w├Ąrmeren Temperaturen warten. Ja, ja der Mampfi ist ein Schlingel, ein Schelm gar, ein Frauenheld, das w├Ąr er gerne. Stetig ist er auf Brautschau nach einer sch├Ânen Dame. Dabei vewechselt er in seinem ├ťbereifer schon mal den Gartenschuh des Nachbarn mit einer "Sch├Ânen". Fata Morgana nennt man das. Was es alles so gibt!


­čÉóWeitaus besser ist die Spezies dran, die ein Modehaus bem├╝ht, f├╝r ihr Outfit. In meinen weiteren Bekanntenkreis hab ich da Kontakt mit zwei netten feschen Damen, Emma und Lottchen, sie gehen immer korrekt gekleidet aus dem Haus. Die beiden Fr├Ąuleins wiederum kennen den chicen, taffen, kleinen Herrn Snoopy, wie ihn seine Urlaubswirtin liebevoll nennt.­čÉó



­čÉóSchon von Natur aus mit einem Fellchen ausgestattet, gibt es noch ein M├Ąntelchen dar├╝ber. Wir die Wechselwarmen ohne Kuschelfaktor, brauchen das ja garnicht.­čÉó


­čÉóAlso wie Ihr seht, ein paar Leutchen kenn ich au├čerhalb vom Hemlocktannenweg auch. Ist ja gut so, die sozialen Kontakte sind nicht zu untersch├Ątzen, die brauchen auch wir.­čÉó


­čÉóDa f├Ąllt mir glatt noch eine Episode dazu ein. Ein zig paar J├Ąhrlein ist das nun auch schon wieder her. Schlie├člich bin ich ja schon Mitte 50. An einem Sommertag, wie er ├Ątzender und langweiliger nicht sein konnte, keimte der Gedanke in mir auf, lustzuwandeln. Da war doch mal was gewesen: Ein Notausstieg!­čÉó


 ­čÉóLaaange gesucht, f├╝ndig geworden, einen Schwuppdiloop gedreht, dr├╝ber war ich und nun ging es flott voran, mit der Suche, zu den neuen Kontakten.  Auf die Suche nach solch einem Kontakt hatte ich mich begeben und bin auch gleich dort gelandet, wo bereits 2 Schildis ­čÉó ­čÉó ihr zu Hause hatten.
Daheim waren sie nun alle total traurig und suchten mich via Steckbrief "Wanted". Im Gem├╝seladen liefen dann die Dr├Ąhte zusammen und man kontaktete miteinander. Garnicht so abartig der Gem├╝seladen, f├╝r die  Suche nach einer Vegetarierin. In gutem fr├Ąnkisch verstand ich nur, ich sollte wohl hierbleiben, denn meine Pfleger w├Ąren au├čerstande sich um mich zu sorgen und zu k├╝mmern, wenn ich so leicht Freigang bekommen kann.­čÉó


­čÉóDa stapfte sie aber auf mit ihrem Fu├č meine Helga und ri├č mich an sich. Das ist Diebstahl, ich geh├Âre zu dieser Familie. Schwupps, schnappte sie mich und ab nach Hause ging die Post. Sp├Ąter tauchte doch diese unliebsame Person nochmals bei uns auf um sich zu vergewi├čern, da├č es mir auch wirklich gut ging, so ihre Worte.­čÉó


­čÉóZur Erinnerung an die paar Tage unter meinen Freunden, brachte sie mir dieses Foto mit. Jetzt h├Âr ich auf mit dem Erz├Ąhlen, n├Ąchstens berichte ich wieder, das Jahr f├Ąngt ja gerade erst an, wer wei├č was es alles bringt.­čÉó


Ganz liebe Gr├╝├če von mir, Euerer Frau Meier, bleibt mir treu, Ihr wi├čt schon, die sozialen Kontakte sind es die wir alle brauchen, darum ist " bloggern" auch so sch├Â├Â├Ân!
­čÉó ­čÉó­čÉó ­čÉó

Kommentare:

  1. So eine Schildkr├Âte hat ja ein sehr ausschweifendes Leben wenn man sie l├Ąsst ...*gg
    Man, man man . Muss man ja gut aufpassen das sie nicht einfach umzieht und das Tsch├╝ss sagen vergie├čt
    LG und ein sch├Ânes WE f├╝r Dich

    AntwortenL├Âschen
  2. Hach, sie ist wieder da meine Namensvetterin;0) Ich freu mich auf weitere Geschichten. Herzlichst K. Meyer

    AntwortenL├Âschen
  3. Liebe Helga,

    dein sch├Âner Post erfreut mein Herz.

    Sonnige Gr├╝├če

    Elisabeth

    AntwortenL├Âschen
  4. Liebe Frau Meier,
    Sie f├╝hren ja ein ausserordentlich aufregendes Leben! Ich w├╝nsche Ihnen einen sch├Ânen Sommer und weitere 50 Jahre!
    Herzliche Gr├╝├če
    Frau Pratolina

    AntwortenL├Âschen
  5. Viele Gr├╝├če von Mampfi an Frau Meier. Der ist mir erst wieder ausgeb├╝xt und war ├╝ber Nacht verschwunden und das bei der K├Ąlte nachts noch. Er ist wieder ├╝ber den Zaun geklettert. Nun baut mein Mann einen Hochsicherheitstrakt. Da wir am Ortsrand wohnen ist es schwer, ihn wieder zu finden . Aber ich hab ihn n├Ąchsten Morgen beim Sonnenbad erwischt. Da war er noch nicht aktiv! Gerade nochmal Gl├╝ck gehabt bevor er mir in den Wald kommt.
    Liebe Gr├╝├če von Elke

    AntwortenL├Âschen
  6. Liebe Frau Meier,

    ├╝ber Ihre Abenteuer habe ich mich gerade k├Âstlich am├╝siert. Man hat es schon nicht leicht, kaum hat man Kontakt gefasst, muss man sich wieder verabschieden.
    Aber bei der Helga sind Sie bestens aufgehoben und ich bin mir sicher, sie ist eine perfekte Pflegerin.

    Helga, das ist einfach wundervoll geschrieben und dokumentiert. :-)

    Liebe Gr├╝├če und ich w├╝nsche dir ein sch├Ânes Wochenende
    Christa

    AntwortenL├Âschen
  7. Hallo Frau Meier,
    sch├Ân, dass Du wieder wach bist.
    Und noch sch├Âner, dass Du jetzt so ein tolles Gitter hast.
    Chic sieht das aus und nun kann ja der Sommer kommen.
    Dir w├╝nsche ich eine sch├Âne Zeit bei Helga, lass es Dir gutgehen,
    lieben Gru├č, Nicole

    AntwortenL├Âschen
  8. Liebe Frau Meier, herzlich Willkommen im Fr├╝hling!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenL├Âschen
  9. Liebe Frau Meier,
    wir freuen uns das du wieder aus dem Winterschlaf erwacht bist. Also manchmal w├╝rden wir auch gerne Winterschlaf machen. Aber jetzt ist Fr├╝hling und wir genie├čen die Natur. Ein sehr sch├Ânes Z├Ąunchen hast du dir ausgesucht. Nun kann dich niemand mehr entf├╝hren. Hey, das macht man doch nicht. Wenn dich jemand klauen m├Âchte, musst du ihm in den Finger bei├čen. Kannst du das? Frau Meier geh├Ârt doch in ihr sch├Ânes Zuhause. Genie├če die sch├Âne Fr├╝hlingszeit und wir freuen uns jetzt schon auf deinen n├Ąchsten Bericht.
    Liebe Gr├╝├če von deinen treuen Lesern Emma, Lotte und Frauchen
    und gr├╝├č auch ganz lieb dein Frauchen und die Kerstin

    AntwortenL├Âschen
  10. Ja hallo Frau Meier,
    habe dich gar nicht gekannt bis jetzt, sch├Ân wohnst du und toll erz├Ąhlen kannst du auch - freu mich wieder von dir zu lesen - bin ganz deiner Meinung mit den sozialen Kontakten - aber nicht wieder ausb├╝xen gell.
    Sonntagsnasenstups von Ayka

    AntwortenL├Âschen
  11. Na, ich glaube dass du Frau Meier bestimmt von Helga geh├Ârt hast dass ich mich immer zwischendurch schon nach dir erkundige. Also da brauchst du keine Angst haben in Vergessenheit zu geraten. Allerdings freue ich mich sehr wieder von dir zu h├Âren und auch all die sch├Ânen Fotos zu sehen!

    Schick der Zaun, aber ich musste schlucken als ich gelesen habe das man dich schon mitnehmen wollte. Kann man mehr als den Kopf dr├╝ber sch├╝tteln! Von daher gut das es nun noch so eine Sicherung gibt, und mehr als klasse auch das Helga damals die Suche nicht aufgegeben hat. Auch sowas finde ich eine Frechheit einfach behalten zu wollen. Bei so einem Zulauf w├Ąre es doch normal selbst eine Anzeige, einen Flyer auszuh├Ąngen, von wegen "Zulauf".

    Jedenfalls hast du es gut und ich freue mich dann wieder mehr von dir zu lesen und zu sehen.

    W├╝nsche dir und deinen Menschen noch einen wundervollen Sonntag und sende ganz liebe Gr├╝ssle r├╝ber

    N☼va

    AntwortenL├Âschen
  12. Liebe Helga,
    danke f├╝r den sch├Ânen Post und gr├╝├če mir Frau Meier.
    Ich w├╝nsche euch einen sch├Ânen Sonntag.
    Liebe Gr├╝├če
    Tina

    AntwortenL├Âschen
  13. Gut, dass Frau Meier den Winter gut ├╝berstanden hat :) Sie hat da ja ein richtiges Luxusdomizil am Start - nicht schlecht, Herr Specht.
    LG, Varis

    AntwortenL├Âschen
  14. Helga, du bist die geborene Geschichten-Erz├Ąhlerin. Herrlich bringst du "Frau Meiers" Erlebnisse auf den Punkt. Man m├Âchte immer noch weiter und weiter und weiter lesen.....Frau Meier, du hast ein luxuri├Âses Zuhause - so mancher deiner Artgenossen w├╝rde dich um dein Heim beneiden. Also nix ausb├╝xen - deine Sturm-und-Drang-Zeit hast du ja nun hinter dir. Bleib im Hemlocktannenweg und bei den Menschen, die dich so liebevoll umsorgen!
    Toller Post, wunderbar geschrieben. Danke Helga. Gr├╝├če von Roswitha

    AntwortenL├Âschen
  15. Hallo Frau Meier,
    na, ausgeschlafen? Ob man sich nach so einem langen Sch├Ânheitsschlaf wohl total fit f├╝hlt oder doch eher noch etwas m├╝de und zerknautscht? Auf jeden Fall ist aufwachen bei so sch├Ânem Wetter einfach traumhaft. *g*
    Und soziale Kontakte sind auch wichtig, da bin ich ganz Ihrer Meinung.
    Einen wundersch├Ânen Sonntag und liebe Gr├╝├če an Helga und Kerstin.
    w├╝nscht
    Manu

    AntwortenL├Âschen
  16. liebe Helga, was f├╝r eine sch├Âne Geschichte..mit einem schmunzeln im Gesicht habe ich die Erz├Ąhlung von Frau Meier so richtig genossen...freue mich schon auf weitere Erlebnisse von Frau Meier...glg von AnnA

    AntwortenL├Âschen
  17. Liebe Helga,
    das ist sch├Ân, da├č Frau Meier aus dem Winterschlaf erwacht ist! Danke f├╝r die sch├Ânen Bilder und die Geschichte von Frau Meier!
    Ich w├╝nsche Dir einen guten Start in eine wundersch├Âne neue Woche!
    ♥ Allerliebste Gr├╝├če , Claudia ♥

    AntwortenL├Âschen
  18. Wie sch├Ân das Frau Meier endlich ausgeschlafen hat und putzmunter ist, unvorstellbar f├╝r mich so lange zu schlafen.
    Sehr sch├Âne Fotos und eine sch├Âne Geschichte, alles Liebe vom Reserl f├╝hl dich um├Ąrmelt liebe Helga

    AntwortenL├Âschen
  19. Frau Meier - wie wundersch├Ân - danke f├╝r den Schmunzler zum Wochenbeginn. Habt auch ihr eine tolle Woche mit viel Sonnenschein.

    AntwortenL├Âschen
  20. nana Frau Maier.. ausrei├čen??Wer macht denn sowas
    das w├Ąre dann ja auch beinahe schief gegangen
    obwohl etwas Gesellschaft ja sicher auch nicht verkehrt ist
    meine Tochter hat 3 kleine Schildkr├Âten
    ich glaube die haben noch gar keine Namen
    nur Nummern auf dem R├╝cken
    jetzt kannst du ja den Fr├╝hling genie├čen


    liebe Gr├╝├če
    Rosi

    AntwortenL├Âschen
    Antworten
    1. ups.. auch noch falsch geschrieben
      Entschuldigung Frau Meier ;)

      L├Âschen
  21. das hat jetzt richtig Spa├č gemacht mal wieder etwas ├╝ber das Leben von und mit Frau Maier zu erfahren :-)

    Herzliche Gr├╝├če von Heidi-Trollspecht

    AntwortenL├Âschen
  22. Hallo liebe Frau Meier,
    das wurde aber Zeit, dass du endlich aufwachst, wo doch die Temperaturen nicht nur fr├╝hlingshaft, sondern mancher Tage fast schon sommerlich sind...
    Also ehrlich, dass du dir ein Schlupfloch im Zaun suchst - ich bin entsetzt. Das ist ja sowas von undankbar. Und was h├Ątte da alles passieren k├Ânnen, im feindlichen Leben. Mal gut, dass alles glimpflich ausgegangen ist.
    Herzlicher
    Claudiagru├č

    AntwortenL├Âschen
  23. ist das ein s├╝├čer Post - so eine Schildkr├Âte hat ein ganz sch├Ân aufregendes Leben! Sehr faszinierende Tiere sind es noch dazu - ich mag sie sehr gern ♥

    Alles Liebe nima

    AntwortenL├Âschen
  24. Jetzt wissen wir, wie es einer Schildkr├Âte so ergeht. Ich muss sagen, so langweilig, wie ich immer dachte, ist ein Schildkr├Âtenleben anscheinend doch nicht. Nur das Weglaufen sollte Frau Meier doch lieber bleiben lassen. Man kann sich schnell verirren oder an die falschen Leute geraten. Bei unseren ehemaligen Nachbarn ist auch die Schildkr├Âte auf Wanderschaft gegangen und war ein paar Wochen verschwunden. Durch Zufall kam der Nachbar dann mit einem Spazierg├Ąnger ins Gespr├Ąch, der ihm von einer zugelaufenen Schildkr├Âte erz├Ąhlte. Das ging dann auch gut aus. Zum Gl├╝ck, denn die Daheimgebliebenen sind schon sehr traurig, wenn jemand fehlt ;-) .
    LG
    Astrid

    AntwortenL├Âschen
  25. Hihi, das was ein tierisch sch├Âner Post!
    Ich hatte als Kind auch eine Schildkr├Âte, die gern ausb├╝xte... Die lie├č sich gerne am Hals kraulen.
    Deshalb schicke ich heute auch ganz liebe Halskrauler mit!
    Herzliche Rostrosengr├╝├če von der Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2018/04/anl-28-tomorrow-teil-2-welchen-wolf.html

    AntwortenL├Âschen
  26. Oh wie sch├Ân wieder von Frau Meier zu lesen, ich liebe die Geschichten. Bleibt sie jetzt schon nachts drau├čen? Wir haben auch zwei Schildkr├Âten, die noch im Haus auf besseres Wetter warten. Tags├╝ber geht es dann schon immer ins Au├čengehege, aber nachts wird es doch noch ziemlich kalt, so das es dann bis ca. Mitte Mai immer noch ins Haus geht.
    Wir haben hier auch eine Ausbrecherk├Ânigin, die wir aber immer im eigenen Garten noch wiedergefunden haben...ganz soviel Freigang wie Frau Meier haben sie bei uns dann doch nicht. Aber zwischen Erdbeerpflanzen findet man Schildkr├Âten auch nur ganz besonders schlecht :o)))

    Viele liebe Gr├╝├če
    Christina (mit Wanda und Lilly, die Frau Meier herzlich gr├╝├čen)aus Nordhessen

    AntwortenL├Âschen
    Antworten
    1. eine weitergeleitete Antwort von meiner Mama:

      Liebe Christina,

      Wie sch├Ân, da├č Du Wanda und Lilly hast. Frau Meier die fr├╝her mal ein Felix war, bis sie uns Eier legte, gr├╝├čt zur├╝ck und hat sich gefreut ├╝ber euere Anteilnahme. Nachts ist sie schon drau├čen, wir sind hier in Franken in N├╝rnberg, nur meine Tochter Kerstin und Blogf├╝hrerin lebt in Darmstadt. Es ist ├╝ber 10 Grad jetzt nachts und in ihrem Holzhaus geht das dann schon. Hier im Haus l├Ąuft sie frei herum und ich bin gottfroh ,da├č ich nicht mehr hinterher putzen mu├č. Nachts ist sie im G├Ąsteclo. Im Herbst geht es besser, dann mu├č sie in die Winterkiste und dann ist Ruh. Danke f├╝r Deinen netten Kommentar und wenn Frau Meier wieder was anstellt, sag ich Bescheid. Allerliebste Gr├╝├če von mir, der Helga und Mama von Kerstin, der eigentlichen Eigent├╝merin. Sie bekam sie zur Einschulung 1970 und dann ist sie halt hiergeblieben.

      L├Âschen
  27. Liebe Helga,
    eine Schildkr├Âte wollte ich auch schon immer haben, aber ich wei├č nicht so recht, wie das mit der Winterstarre funktioniert.Eine Bekannte von mir gibt sie immer in den K├╝hlschrank :).
    Frau Meier hat es bei dir im Garten ja wundersch├Ân, so viel Platz. Hoffentlich wird sie nicht nochmals entf├╝hrt.
    Allerliebste Gr├╝├če,
    Christine

    AntwortenL├Âschen

Mit Abschicken des Kommentares erkl├Ąrst du dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, Email, ggf. Homepage und die Nachricht selber, gespeichert werden.

Wir freuen uns sehr ├╝ber jeden einzelnen Kommentar und m├Âchten uns daf├╝r ganz lieb bei Euch bedanken !